Schwesta Ewa stinksauer: "Wünsche Dir, dass Du in die Sch**** fliegst!"

Frankfurt am Main/Düsseldorf - Da musste Schwesta Ewa (37) in ihrer Instagram-Story mal wieder ordentlich Dampf ablassen. Sie hatte sich nämlich heftig über das Verhalten einer unbedachten Passantin aufregen müssen.

Wenn es um ihre Tochter Aaliyah Jeyla geht, dann versteht Rapperin Schwesta Ewa keinen Spaß.
Wenn es um ihre Tochter Aaliyah Jeyla geht, dann versteht Rapperin Schwesta Ewa keinen Spaß.  © Bild-Montage: Instagram/Schwesta Ewa, Screenshot Instagram/Schwesta Ewa

Also, was war passiert? "Ich stehe mit meiner Tochter an der Ampel. Viele Leute stehen da. Und warum? Es ist Rot!", erzählt die Rapperin sichtlich verärgert über das, was ihr und Tochter Aaliyah Jeyla, die im kommenden Januar drei Jahre alt wird, da gerade widerfahren ist.

"So ein aufgetakeltes Mädel auf der gegenüberliegenden Seite guckt meine Tochter an und läuft einfach rüber", empört sich die Rapperin. "Du siehst doch: Ein Kind steht da! Was soll meine Tochter lernen?!"

Den Ärger können natürlich viele Eltern kleiner Kinder nachvollziehen. Da versucht man, sich vorbildlich im Straßenverkehr zu verhalten, damit sich auch der Nachwuchs an die Verkehrsregeln hält.

Notfall bei Schwesta Ewa: Rapperin mit Krankenwagen in Klinik gebracht
Schwesta Ewa Notfall bei Schwesta Ewa: Rapperin mit Krankenwagen in Klinik gebracht

Und dann passiert so etwas, und die Kleinen fragen sich, warum man denn nun unbedingt an der roten Ampel stehen bleiben muss, wenn sich andere auch nicht daran halten.

"Es kann sein, dass sonst eine Mutter Amok läuft", warnt Schwesta Ewa

"Ich wünsche Dir, dass Du ausrutschst mit Deiner aufgetakelten Schminkfresse und in die Scheiße fliegst!", schickt Ewa deshalb auch noch ein paar böse Wünsche an die Adresse der unbekannten Dame. "Mach das bitte nicht mehr. Es kann nämlich sein, dass sonst eine Mutter Amok läuft."

Nun ist allerdings Ewa jetzt auch nicht gerade dafür bekannt, sich immer und überall an die Regeln zu halten. Das haben offenbar auch ein paar Follower angemerkt.

"Der ein oder andere Esel hat mich gefragt, ob ich noch nie über eine rote Ampel gelaufen bin", reagiert die 37-Jährige darauf in ihrer ureigenen Art. "Ich bin ja Mutter Theresa und auch noch Jungfrau."

Natürlich sei auch sie schon über rote Ampeln gelaufen und das sicherlich nicht nur einmal. Allerdings gäbe es dabei eine entscheidende Einschränkung: "Aber doch nicht, wenn ein Kind dabei ist!"

Titelfoto: Bild-Montage: Instagram/Schwesta Ewa, Screenshot Instagram/Schwesta Ewa

Mehr zum Thema Schwesta Ewa: