Neuer Wirbel um Simon Desue und Werbung für Fake-AirPods

Hamburg - Die Anzeichen verdichten sich dafür, dass Simon Desue (28) für ein unseriöses Angebot Werbung gemacht hat. Knapp zwei Wochen danach ist die Internetseite des Shops plötzlich unerreichbar.

Simon Desue (28) hat auf Instagram für ein zweifelhaftes Angebot geworben. (Archivbild)
Simon Desue (28) hat auf Instagram für ein zweifelhaftes Angebot geworben. (Archivbild)  © Georg Wendt/dpa

Anfang Juli warb der YouTube-Star (4,35 Millionen Abonnenten) auf Instagram (2,1 Millionen Abonnenten) für Fake-AirPods. 

Die von Joshua Weißleder, wie Simon Desue mit bürgerlichem Namen heißt, angepriesenen "QualiPods" waren unschlagbar günstig. 

Sie sollten 49,95 Euro kosten, bei Apple gibt es die günstigste Variante des Originals für 174,45 Euro. 

Sparfuchs Simon, der sonst gerne mit seinem Geld protzt und sich angeblich nach seiner Auswanderung Ende Dezember 2019 eine Villa in Dubai für 4,9 Millionen Euro gekauft hat, verlinkte für seine Fans in seiner Instagram-Story den Shop des Anbieters. 

TAG24 stolperte über mehrere Merkwürdigkeiten auf der Seite

So wurde unter anderem mit dem Foto einer Frau für die Fake-AirPods geworben, das aus einem Artikel des PCMag kopiert und unerlaubt verwendet wurde, wie ein Sprecher des US-Magazins TAG24 sagte. 

Außerdem waren in dem Shop Logos bekannter Marken wie goop, Vice, YouTube und Bustle abgebildet, ohne dass auf diesen Seiten der Begriff "QualiPods" auftaucht. Auf Nachfrage erklärte jetzt ein Vice-Sprecher gegenüber TAG24, dass das Logo unautorisiert genutzt werde.

"Seite nicht gefunden" statt Shop für Fake-AirPods

Noch vor zwei Wochen pries die Internetseite Fake-AirPods an (links), jetzt ist sie offline.
Noch vor zwei Wochen pries die Internetseite Fake-AirPods an (links), jetzt ist sie offline.  © Screenshot/Qualipods.de

Zu diesen und weiteren Auffälligkeiten stellte TAG24 Weißleder und der QuickShipping Gbr aus Hamburg, die im Impressum des Shops stand, mehrere Fragen. Bis heute gibt es darauf keine Antworten. 

Nun wurde die unseriös anmutende Internetseite offenbar offline gestellt. 

"Seite nicht gefunden", hieß es am Donnerstag auf einer Fehlerseite von FunnelCockpit. Dabei handelt es sich um eine Software, die von der Just Viral GmbH & Co. KG aus Hamburg angeboten wird und für die Seite eingesetzt wurde. 

Wieso der Shop einfach so gelöscht wurde, wollte TAG24 von QuickShipping erfahren und fragte das auch bei FunnelCockpit nach. 

Außerdem bekam Weißleder folgende Fragen zu seinen Werbepartnern gestellt: Überprüft der 28-Jährige generell Seiten, für die er Werbeanfragen bekommt, hat er bestimmte Qualitätsmerkmale und hat er "QualiPods" überprüft?   

Die QuickShipping Gbr und Weißleder ließen die gesetzte Frist erneut ohne Antwort verstreichen. FunnelCockpit versprach sich später zu melden.

Update, 17. Juli, 14.30 Uhr: Shop ist wieder online

Wenige Stunden nach Erscheinen des Artikels ist der Shop in veränderter Aufmachung wieder online gegangen. Dabei wurden alle durch TAG24 veröffentlichten Indizien für ein unseriöses Angebot wortlos beseitigt. 

Antworten auf die gestellten Fragen liegen weiterhin nicht vor. 

Update, 17. Juli, 22 Uhr: Software-Anbieter antwortet

Ein Sprecher von FunnelCockpit erklärte, dass aus Datenschutzgründen keine Angaben zum Kunden und zum Hintergrund der Downtime gemacht werden können. 

Die Seite sei aber wieder erreichbar.

Titelfoto: Montage: Georg Wendt/dpa, Screenshot/Qualipods.de

Mehr zum Thema Simon Desue:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0