Vorfälle am "Manta, Manta"- Set: Jetzt spricht Til Schweigers Produktionschef!

Hamburg - Die Luft für Vorzeige-Filmstar Til Schweiger (59) wird immer dünner. Gegen den Schauspieler wurden schweren Vorwürfen erhoben. Nun äußert sich sein Produktionschef.

Constantin-Chef Martin Moszkowicz bedauert die Vorfälle am "Manta, Manta"- Set.
Constantin-Chef Martin Moszkowicz bedauert die Vorfälle am "Manta, Manta"- Set.  © Felix Hörhager/dpa

Zuletzt machten Schlagzeilen die Runde, dass der Hauptdarsteller und Regisseur am Set seines im März erschienenen Films "Manta, Manta – Zwoter Teil" schwer gewütet haben soll.

Laut mehreren Mitarbeitern sei Schweiger um 11 Uhr vormittags stark betrunken am Set aufgetaucht. "Man merkte sofort, dass er aggressiv war", so die Vorwürfe. Es soll ein "Klima der Angst" geherrscht haben.

Als ein Mitarbeiter der Con­stan­tin Film ihn daran gehindert habe, mit dem Dreh zu beginnen, sei er handgreiflich geworfen und habe ihn geschlagen, heißt es in dem "Spiegel"-Bericht.

Sorge um Til Schweiger: Steht ihm jetzt auch noch diese Operation bevor?
Til Schweiger Sorge um Til Schweiger: Steht ihm jetzt auch noch diese Operation bevor?

Während die Anwältin des 59-Jährigen die Vorwürfe abstreitet, meldete sich nun erstmals der Chef der Filmproduktionsfirma Constantin, Martin Moszkowicz, zu Wort. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung räumte er ein, dass es bei den Dreharbeiten "zu sehr bedauerlichen Vorfällen gekommen" sei.

Zu besagtem Drehtag führte er aus, dass "Til Schweiger – augenscheinlich stark alkoholisiert – von einem Mitarbeiter der Con­stan­tin Film daran gehindert worden, mit der Arbeit am Drehort zu beginnen. In der anschließenden Auseinandersetzung kam es zu einer Tätlichkeit."

Man nehme die Vorwürfe sehr ernst und habe mit einer intensiven Aufklärung begonnen. Der Filmemacher sei abgemahnt worden mit der Drohung, ihn bei einer Wiederholung zu kündigen. Moszkowicz hofft, "dass Til seine Probleme in den Griff bekommt".

Vorkommnisse sollen kein Einzelfall gewesen sein

Til Schweiger (59) streitet die Vorwürfe ab.
Til Schweiger (59) streitet die Vorwürfe ab.  © Henning Kaiser/dpa

Die unschönen Szenen am Filmset sollen jedoch kein Einzelfall gewesen sein.

Mehr als 50 Personen haben anonym mit dem Spiegel gesprochen. Demnach soll Schweiger schon vorher öfter mal betrunken beim Dreh aufgekreuzt oder handgreiflich geworden sein. Auch sollen am Set häufiger Beleidigungen wie "Wichser" oder "Fotze" gefallen seien.

Der Schauspieler selbst widerspricht bis jetzt allen Anschuldigungen.

Titelfoto: Fotomontage: Henning Kaiser/dpa, Felix Hörhager/dpa

Mehr zum Thema Til Schweiger: