Queen beerdigt: Bei "God save the King" kamen Charles die Tränen

London (Großbritannien) - Es ist ein Moment, der König Charles III. (73) für den Rest seines Lebens im Gedächtnis bleiben wird: Elf Tage lang trug er seine geliebte Mutter, Queen Elizabeth II. (†96), zu Grabe, hielt Totenwachen und nahm Kondolenzanträge an. Doch als beim heutigen offiziellen Staatsbegräbnis die Nationalhymne "God save the King" erklang, kämpfte der neue Monarch sichtlich mit den Tränen.

König Charles III. (73) zeigte sich während der Trauerfeier tief bewegt.
König Charles III. (73) zeigte sich während der Trauerfeier tief bewegt.  © AFP/Pool/Hannah McKay

Schon bei der Prozession zuvor, als die Kinder der Queen - König Charles, Prinzessin Anne (72), Prinz Andrew (62), Prinz Edward (58) - sowie Charles' Söhne William (40) und Prinz Harry (38) den Sarg von der Westminster Hall zur Westminster Abbey begleiteten, waren dem 73-Jährigen die Gefühle deutlich anzusehen.

Die Stirn gerunzelt, die Lippen angespannt, schien Charles seine Fassung wahren zu müssen. Mit traurigem Blick schaute er immer wieder ins Leere.

Nach dem Trauergottesdienst gab es zwei Schweigeminuten zu Ehren der am 8. September verstorbenen Königin.

Royaler Besuch: König Charles III. will schon bald nach Deutschland reisen!
König Charles III. Royaler Besuch: König Charles III. will schon bald nach Deutschland reisen!

Der Sarg wurde anschließend zum Schloss Windsor gebracht, wo die Queen am Abend bei einer privaten Zeremonie in der Familiengruft neben ihrem geliebten Prinz Philip (†99) beigesetzt wurde.

Der neue König verlor mit Queen Elizabeth II. seine Mutter.
Der neue König verlor mit Queen Elizabeth II. seine Mutter.  © AFP/Pool/Dominic Lipinski
Tausende Briten kamen zum Schloss Windsor, um einen letzten Blick auf den königlichen Sarg zu werfen.
Tausende Briten kamen zum Schloss Windsor, um einen letzten Blick auf den königlichen Sarg zu werfen.  © AFP/Pool/Aaron Chown
Am späten Nachmittag wurde der Sarg mit der Queen erstmalig zu Grabe getragen.
Am späten Nachmittag wurde der Sarg mit der Queen erstmalig zu Grabe getragen.  © AFP/Pool/Kirsty Wigglesworth

So tapfer begleiteten George und Charlotte den Sarg ihrer Uroma

Prinzessin Charlotte (7) trauert um ihre "Granny".
Prinzessin Charlotte (7) trauert um ihre "Granny".  © AFP/Pool/Phil Harris
Prinz George (9) meisterte das Staatsbegräbnis seiner Uroma ganz diszipliniert.
Prinz George (9) meisterte das Staatsbegräbnis seiner Uroma ganz diszipliniert.  © AFP/Pool/Hannah McKay

Als Jüngste innerhalb der Royal Family erschienen auch Prinz George (9) und seine Schwester, Prinzessin Charlotte (7), zur Trauerfeier. Die beiden hatten ein inniges Verhältnis zu Elizabeth II., sahen ihre "Granny" regelmäßig.

Den wohl größten Abschied aller Zeiten meisterten die Urenkel der Jahrhundert-Queen ganz tapfer und diszipliniert.

Gemeinsam mit ihrer Mutter, Prinzessin Kate (40), und Königin Camilla (75) waren sie im Auto zur Westminster Abbey gefahren. Dort angekommen, begrüßten George und Charlotte traurig, aber feierlich die Geistlichen und folgten dann dem Sarg ins Gotteshaus.

Exklusives Krönungs-Interview mit König Charles geplant: Bricht er sein Schweigen?
König Charles III. Exklusives Krönungs-Interview mit König Charles geplant: Bricht er sein Schweigen?

Kate und Prinz William (40) hatten sich im Vorfeld viele Gedanken darüber gemacht, ob ihre zwei ältesten Kinder an der öffentlichen Trauerfeier teilnehmen sollten.

Der kleine Louis (4) blieb zu Hause, aber George und Charlotte trauten sie den schweren Gang zu.

Titelfoto: Montage: AFP/Pool/Kirsty Wigglesworth, AFP/Pool/Aaron Chown, AFP/Pool/Hannah McKay

Mehr zum Thema König Charles III.: