Diesen Geheim-Tipp gab Prinz William der englischen Nationalelf vor der EM!

London (Großbritannien) - Die englische Nationalmannschaft hat vor ihrer Abreise zur Europameisterschaft in Deutschland einen ungewöhnlichen Rat aus dem Königshaus mit auf den Weg bekommen.

Prinz William (41, 2.v.l.) hat die englische Nationalmannschaft um Harry Kane (30, r.) besucht.
Prinz William (41, 2.v.l.) hat die englische Nationalmannschaft um Harry Kane (30, r.) besucht.  © Paul Cooper/Daily Telegraph/AP/dpa

Bei der letzten Trainingseinheit auf britischem Boden bekam das Star-Ensemble um Harry Kane (30), Jack Grealish (28) und Cole Palmer (22) einen Besuch von Prinz William (41) abgestattet.

Wie das Magazin "Mirror" im Anschluss berichtete, hatte der Prinz von Wales noch einen royalen Ratschlag für ein möglichst erfolgreiches Turnier mit im Gepäck.

Zunächst habe ihm partout nicht einfallen wollen, was er der Nationalmannschaft vor der Abreise nach Deutschland sagen könne, doch dann seien Prinz William diese weisen Worte seines kleinen Sohnes - Prinz Louis (6) - eingefallen!

Wegen Prinzessin Kate: Prinz William "frustriert und verärgert"
Prinz William Wegen Prinzessin Kate: Prinz William "frustriert und verärgert"

"Ich war heute Morgen mit den Kindern auf dem Schullauf und sagte: 'Was soll ich heute der englischen Mannschaft sagen?' Der beste Rat, den ich bekam, war, doppelt so viel zu essen, wie man normalerweise essen würde."

Nach diesem genialen Ratschlag seines Sohnemanns habe er sich vorstellen müssen, wie die Spieler mit dicken Bäuchen dem Ball hinterherlaufen und Seitenstiche bekämen.

Auch Coach Gareth Southgate (53, 2.v.r.) bekam noch letzte Tipps vom Prinzen.
Auch Coach Gareth Southgate (53, 2.v.r.) bekam noch letzte Tipps vom Prinzen.  © Paul Cooper/Daily Telegraph/PA Wire/dpa

Da die Engländer sich durchaus einige Chancen bei der EM ausmalen, habe der Prinz mit einem Augenzwinkern ergänzt: "Nehmt diesen Ratschlag meines Jüngsten mit Vorsicht an."

Titelfoto: Bildmontage: Paul Cooper/Daily Telegraph/PA Wire/dpa, Paul Cooper/Daily Telegraph/AP/dpa

Mehr zum Thema Prinz William: