Sklaven der Royals: König Charles spielt erstmals mit offenen Karten

London - Erstmals hat das britische Königshaus einer Aufarbeitung seiner historischen Verbindungen zur Sklaverei zugestimmt. König Charles III. (74) nehme die Frage sehr ernst, teilte der Buckingham Palace der Zeitung Guardian mit.

König Charles (74) ist anscheinend an einer Aufarbeitung der Geschichte interessiert.
König Charles (74) ist anscheinend an einer Aufarbeitung der Geschichte interessiert.  © dpa/Marcus Brandt

Der Palast werde der wissenschaftlichen Untersuchung, die bis 2026 die Verwicklung in den Sklavenhandel erforscht, den Zugang zu den royalen Archiven und der königlichen Sammlung ermöglichen.

Die britische Monarchie hat jahrhundertelang vom Sklavenhandel profitiert.

Zuvor hatte der Guardian am heutigen Donnerstag ein Dokument von 1689 veröffentlicht, das die Übertragung von Aktien des Unternehmens Royal African Company, das im Sklavenhandel tätig war, an König William III. (1650-1702) zeigt.

Ring frei! TV total lässt mit "Promi-Wrestling" die Bretter krachen - und es wird noch sportlicher
Unterhaltung Ring frei! TV total lässt mit "Promi-Wrestling" die Bretter krachen - und es wird noch sportlicher

Unterzeichnet ist das Papier von Edward Colston, dem damaligen stellvertretenden Gouverneur der Gesellschaft.

Im westenglischen Bristol war 2020 bei Black-Lives-Matter-Protesten eine Statue Colstons, der als Wohltäter galt, ins Hafenbecken gestürzt worden.

Aus dem Palast hieß es, der König vertiefe seit seinem Amtsantritt sein Verständnis der Auswirkungen von Sklaverei "mit Nachdruck und Entschlossenheit".

Eine Doktorarbeit soll aufklären

Eine Statue auf Goree Island (nahe Senegal) erinnert an die Abschaffung der Sklaverei.
Eine Statue auf Goree Island (nahe Senegal) erinnert an die Abschaffung der Sklaverei.  © dpa/Pierre Holtz

Bei einer Konferenz des Staatenbundes Commonwealth, dem britische Ex-Kolonien angehören, hatte Charles im Juni 2022 noch als Thronfolger gesagt:

"Um die Kraft unserer gemeinsamen Zukunft zu entfesseln, müssen wir die Fehler eingestehen, die unsere Vergangenheit geprägt haben."

Eine Entschuldigung vermied er.

Israel-Aktivist will zu Coldplay auf die Bühne klettern und stürzt ab!
Unterhaltung Israel-Aktivist will zu Coldplay auf die Bühne klettern und stürzt ab!

Zuvor waren Mitglieder der Royal Family in der Karibik mit Forderungen nach Kompensation und Entschuldigung konfrontiert worden.

Das Projekt "Royal Enterprise: Reconsidering the Crown's Engagement in Britain's Emerging Empire, 1660-1775" der Doktorandin Camilla de Koning von der Universität Manchester wird von Historic Royal Palaces mitfinanziert.

Die Organisation kümmert sich im Auftrag des britischen Kulturministeriums um die unbewohnten königlichen Paläste.

Titelfoto: Fotomontage: dpa/Marcus Brandt//dpa/Pierre Holtz

Mehr zum Thema Unterhaltung: