"Emily in Paris": Von der Stadt der Liebe in die Ewige Stadt?

Paris - Zählt das schon als "Fremdgehen"? Lily Collins (34) ist Hauptdarstellerin der Romantic-Comedy-Serie "Emily in Paris" und wirbt schon für die vierte Staffel. Dabei schweifen ihre Blicke nach "Bella Italia".

Lucien Laviscount (31, l.) als Alfie, Lily Collins (34, Mitte) als Emily und Lucas Bravo (35, r.) als Gabriel in der fünften Folge der dritten Staffel der Serie "Emily in Paris".
Lucien Laviscount (31, l.) als Alfie, Lily Collins (34, Mitte) als Emily und Lucas Bravo (35, r.) als Gabriel in der fünften Folge der dritten Staffel der Serie "Emily in Paris".  © Stéphanie Branchu/Netflix/dpa

Nichts ist für immer. Dieses Motto gilt insbesondere in der beliebten Comedy-Serie "Emily in Paris".

Dessen Protagonistin Emily Cooper, gespielt von Lily Collins (34), liebäugelt offenbar mit einem geographischen Tapetenwechsel von Paris nach Rom.

"Obwohl Emilys Herz Paris immer treu bleibt, wird ihr Leben in dieser Staffel unerwartete Wendungen nehmen: Wundert euch nicht, wenn sie römische Ferien macht", sorgte die Schauspielerin in einem Clip, der zum Netflix-Fan-Event "Tudum" in der Nacht zum Sonntag veröffentlicht wurde, für mächtig Aufsehen.

Nur mit Werbung kostet's nicht mehr: Netflix erhöht Preise in Deutschland!
Netflix Nur mit Werbung kostet's nicht mehr: Netflix erhöht Preise in Deutschland!

Von der beliebten Serie, die 2020 an den Start ging, gibt es bislang 30 Episoden. Die dritte Staffel feierte im Dezember ihre Premiere, die vierte wird noch für Ende des Jahres erwartet.

Die Schauspielerin macht ihren Fans jedoch vorab ein wenig Appetit und verrät ein paar Dinge, um die es gehen wird: "Hat Alfie noch Liebeskummer? Kriegt Gabriel den Michelin-Stern? Gehen Mindy und die Band zum Eurovision Song Contest? Wird Sylvies alte Liebe bestehen? Werden Emily und Gabriel endlich zusammenkommen?"

Ganz gleich, ob Paris oder Rom: Am Spaß, der Mode und ganz viel Drama soll es auch weiterhin nicht fehlen.

Titelfoto: Stéphanie Branchu/Netflix/dpa

Mehr zum Thema Netflix: