"Schwachsinn!" Mega Shitstorm für Frankfurt-Tatort

Von Björn Strauss

Frankfurt - Die Frankfurter Kommissare haben es nicht leicht im starken Reigen all der anderen Ermittler. Der jüngste "Tatort Funkstille" aber schoss laut den Tatort-Fans den Vogel ab. Mord aus Eifersucht oder waren CIA und KGB beteiligt? Sollte hier nach dem Vorbild von "The Americans" ein spannender Doppel-Spionage-Thriller entstehen? Falls ja, ging dieses Vorhaben daneben... und zwar gründlich! 

Schauen bedröppelt drein: Für die Hauptkommissare Anna Janneke und Paul Brix war rasch klar, dass es sich um Mord handelt. Immerhin!
Schauen bedröppelt drein: Für die Hauptkommissare Anna Janneke und Paul Brix war rasch klar, dass es sich um Mord handelt. Immerhin!  © Facebook/Tatort/HR/Bettina Müller

"Kalter Krieg" in Frankfurt - beteiligt ein urzeitlicher Kurzwellensender im Keller ("da kann für jedes Land spioniert werden, China, Iran, Russland", klar doch). 

Außerdem spielen mit: Zettelchen in einem Mauerspalt (können auch nicht "gehackt" werden), eine Frau in seltsamen Mantel gehüllt, die wohl russisch wirken sollte (klar doch, alle Russinnen tragen schwere Mäntel - immerzu!).

Wichtig auch: Die unterkühlte (CIA-)Mitarbeiterin im US-Konsulat (natürlich - Amerikanerinnen sind immer kühl)... Damit nicht genug: Ein angeblicher Mitarbeiter aus dem geldbringenden Öl-Bbusiness musste ebenso herhalten wie sinnfrei youTubend-eifersüchtige Jugendliche mit "100.000 Followern". Puh! 

Danni Büchner stellt Tochter bloß: "Musst dich waschen, stinkt doch alles!"
TV & Shows Danni Büchner stellt Tochter bloß: "Musst dich waschen, stinkt doch alles!"

Ähm, so weit das seltsame Figuren-Karussell. (Ob die Schauspieler ob dieses Settings vor Lachen ohne Pausen zum Spielen kamen, ist nicht bekannt.)

In der Tat: Klischeehafter hat es Regisseur Stanislaw Mucha (seines Zeichens "Dokumentar"-Filmer) offenbar nicht hinbekommen. Sollte es gar eine Politsatire sein? Ehemalige Stasi-Mitarbeiter werden sich auch Tage nach dem unglücklichen Film-"Werk" lachend die Ohren reiben. Eigentlich fehlte nur noch, dass die Schlapphüte in schwarzen Ledermänteln durch Frankfurt laufen.

Auf der Mörderjagd fielen übrigens allzu oft die Handys aus den Händen der Beteiligten oder E-Scooter um (gähn!). Albern auch: "Mach den Fernseher aus! Der filmt alles mit" - die Paranoia der angeblichen Amerikaner nahm kein Ende. Die Handys indes lagen offen herum - klar, die überwachen ja niemanden...

Kurz: Es war nicht leicht, dran zu bleiben am Tatort. Für viele gar eine Qual, wenn man auf der ARD-Facebook-Seite mitliest, was die Fans da alles monieren.

Hier einige der noch nett gemeinten Kommentare

Hatten es in der Tat nicht leicht: Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch).
Hatten es in der Tat nicht leicht: Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch).  © Facebook/Tatort/HR/Bettina Müller
  • Der Frankfurter Tatort ist allgemein nicht zu retten
  • Musste Mutti jetzt ins Gefängnis? War das Mädel ihre Tochter? Was hat Mutti im Keller den ganzen Tag abgehört? Die Geldübergabe am Brunnen?
  • War ganz schwach... Sehr enttäuscht von diesem Tatort. Vor allem das Drehbuch war richtig schlecht. Auch schauspielerisch enttäuschend.
  •  die zweite Hälfte war irgendwie von einem Amateur Team zusammengefasst worden. Schon das Rumgehambel der Mittelstett oder wie sie heißt, in der Schlussszene war echt schon Körperverletzung.
  • Haarsträubend schlecht... Geschichte, Schauspieler, bis auf das Tatortteam... Verschwendete Lebenszeit. Richtig ärgerlich.
  • ein heißer kandidat für den schlechtesten tatort des jahres...
  • Was war das denn? Da freut man sich den Sommer über auf neue Tatortfolgen und dann solch ein Schwachsinn!
  • Also ich mag das Team eigentlich, aber dieser Agentenblödsinn war gar nix
  • Liest hier eigentlich überhaupt mal jemand von den Tatort Verantwortlichen mit? Wäre wünschenswert. Damit die mal einen Ansatz von Ahnung bekommen, wie die Tatorte der letzten Jahre beim Publikum ankommen.

(Rechtschreibung übernommen)

Na klar, über jeden Tatort wird heiß diskutiert. Und zwischen all den kritischen Stimmen gibt es auch einige positive. Aber schon die Tausenden Kommentare zeigen - dieser Tatort kam nicht besonders an beim Publikum. Insgesamt haben 7,59 Millionen Menschen die Ausgabe "Funkstille" geschaut - Münsteraner Tatorte allerdings haben meist über 10 Millionen Fans...

Titelfoto: Facebook/Tatort/HR/Bettina Müller

Mehr zum Thema TV & Shows: