Bares für Rares: Riesiger Kronleuchter kommt "billig" weg!

Köln - Ein riesiger Kronleuchter sorgte in der neuesten Folge von "Bares für Rares" für einen echten Hingucker.

Der Kronleuchter war eine Auftragsarbeit, wurde erst im Jahr 1998 gefertigt.
Der Kronleuchter war eine Auftragsarbeit, wurde erst im Jahr 1998 gefertigt.  © ZDF/Bares für Rares

Die Sonderanfertigung sah historisch aus, war es aber nicht. Prunkvoll kam die Porzellan-Erleuchtung daher, wurde aber erst 1998 als Auftragsarbeit von der Porzellanmanufactur Plaue in Thüringen gefertigt.

Besitzer Andreas wollte es aus einem bestimmten Grund verkaufen. "Der Kronleuchter ist sehr, sehr schön. Ich hoffe, er findet einen Liebhaber, der eine entsprechend hohe Decke hat. Das ist das Hauptproblem."

Der weiße Leuchter nahm rund einen Meter Raumhöhe für sich in Anspruch.

Bares für Rares: Ist das ein Lichtschwert? "Bares für Rares"-Händler staunen über kurioses Leuchtmittel
Bares für Rares Ist das ein Lichtschwert? "Bares für Rares"-Händler staunen über kurioses Leuchtmittel

Colmar Schulte-Goltz (49) ordnete das gute Stück dann ein. Als historische Nachbildung eines Rokoko-Leuchters war er zunächst weniger wertvoll.

Gleichzeitig sagte er: "Das hier ist eine besonders große Ausführung." Im 18. Jahrhundert, aus dem die damaligen Vorbilder stammten, waren diese Größen enorm und technisch besonders einzigartig.

Die Sonderanfertigung aus dem Jahr 1998 dürfte aber auch noch viel Geld gekostet haben. "Das ist enorm viel Handarbeit. Da wäre man sicherlich einen fünfstelligen Betrag los."

Doch was gab Schulte-Goltz als Expertise vor? Mit einer winzigen Beschädigung im Baldachin setzte er den Wert etwas herab. "Ich bin aber ganz begeistert, wie gut das Stück insgesamt erhalten ist." Er sah den Verkaufspreis bei 1500 Euro bis 1700 Euro. Besitzer Andreas und sein Partner gaben an, bereits mit 1000 Euro zufrieden zu sein.

Was sagen die Händler zum großen Kronleuchter?

Markus Wildhagen (56) kaufte den Kronleuchter deutlich unter der Expertise.
Markus Wildhagen (56) kaufte den Kronleuchter deutlich unter der Expertise.  © ZDF/Bares für Rares

Walter Lehnertz (55) schwärmte beim ersten Anschauen. "Das ist schon vom Feinsten, das Teil."

Markus Wildhagen (56) stellte allerdings eine wichtige Frage in den Raum: "Wie muss man eingerichtet sein, dass der passt?" Denn der Prunk-Leuchter könne definitiv nicht in jedes Wohnzimmer gehängt werden.

Eine Raumhöhe von mindestens drei Metern scheint mehr als notwendig.

Bares für Rares: "Bares für Rares": Fünf seltsame Holzmänner begeistern die Händler
Bares für Rares "Bares für Rares": Fünf seltsame Holzmänner begeistern die Händler

Elke Velten-Tönnies (69) freute sich auch über den Anblick. "Ich liebe diese Lampen wirklich. Ich habe sogar drei im Geschäft hängen." Damit hatte sie ihre Nachfrage aber auch mehr als genug befriedigt und war nicht an einem Kauf interessiert.

Letztlich machte tatsächlich Wildhagen das Rennen. Er kaufte den pompösen Kronleuchter aus Porzellan für 1050 Euro und blieb damit deutlich unter dem geschätzten Experten-Preis.

"Bares für Rares" läuft montags bis freitags ab 15.05 Uhr im ZDF. Vorab zeigt der Sender die Folgen in der ZDF-Mediathek.

Titelfoto: ZDF/Bares für Rares

Mehr zum Thema Bares für Rares: