Sensation bei "Bares für Rares": Verkäufer wird Glücksspiel-Gerät für fünffachen Preis los

Köln - In der gestrigen Donnerstagsausgabe (15. Februar) von "Bares für Rares" haben die Händler eine Menge Spielspaß. Der Grund: Der Verkäufer hat einen Glücksspiel-Automaten mitgebracht.

Dirk "Otto" Homfeldt (57) aus Dorsten möchte einen Glücksspiel-Automaten bei "Bares für Rares" loswerden.
Dirk "Otto" Homfeldt (57) aus Dorsten möchte einen Glücksspiel-Automaten bei "Bares für Rares" loswerden.  © Screenshot / ZDF

"Der Automat stand bei mir wohlgehegt im Wohnzimmer, da durfte keiner anfassen und er wurde geliebäugelt wie mein Augapfel", erzählt Dirk "Otto" Homfeldt (57) aus Dorsten.

Bei dem Spielautomaten ist natürlich auch der Spielspaß gegeben, wie Experte Sven Deutschmanek (47) und Moderator Horst Lichter (62) sofort zu Beginn der Expertise beweisen. Doch zunächst muss der Kunst- und Antiquitätenhändler erstmal herausfinden, wie das gute Stück funktioniert. "Es gehen nicht alle Birnen", stellt er fest.

Währenddessen hält der Entertainer den Automaten für "ein kompliziertes Gerät, aber schön ist es."

Bares für Rares: "Bares für Rares"-Besuch wird zum Desaster: Händler kontern Sturheit mit Abbruch!
Bares für Rares "Bares für Rares"-Besuch wird zum Desaster: Händler kontern Sturheit mit Abbruch!

"Das ist ein Groschengrab, in vielen Kneipen hingen solche Automaten", erklärt der 47-jährige Experte. Dabei handele es sich um "einen recht alten Automaten" aus dem Jahr 1959, der von 1963 bis 1966 in Betrieb war. Neben der Laufzeit war auch die Ausschüttung festgelegt.

Das Gerät war von 1963 bis 1966 in Betrieb.
Das Gerät war von 1963 bis 1966 in Betrieb.  © Screenshot / ZDF

"Bares für Rares": Enorme Bieterei im Händlerraum

Im Händlerraum entfacht eine enorme Bieterei.
Im Händlerraum entfacht eine enorme Bieterei.  © Screenshot / ZDF

Neben der Laufzeit war auch die Ausschüttung festgelegt. Denn mindestens 60 Prozent aller Einsätze musste der Automat wieder herausrausrücken.

Hergestellt wurde das Glücksspiel-Gerät von der Firma Theodor Bergmann & Co., die im Jahr 1906 gegründet wurde.

Und man hat dabei auch auf eine leichte Bedienung geachtet. Denn es gibt an dem Automaten nur zwei Tasten. Zum einen die Kontrolltaste zum Ausleuchten der Gewinnzahlen, "weil in der Kneipe kann es dunkel und schummrig werden", so der Experte.

Bares für Rares: "Bares für Rares": Strenge Schwiegermutter verhindert Deal, obwohl sie nicht da ist
Bares für Rares "Bares für Rares": Strenge Schwiegermutter verhindert Deal, obwohl sie nicht da ist

Der Verkäufer wünscht sich für das Gerät 100 Euro. Diesen Preis kann Deutschmanek sogar auf 150 Euro erhöhen.

Im Händlerraum entfacht neben einer Menge Spielspaß auch eine enorme Bieterei. Am Ende krallt sich Benjamin Leo Leo den Glücksspiel-Automaten für 850 Euro.

"Bares für Rares" läuft von montags bis freitags ab 15.05 Uhr im ZDF oder vorab bereits in der Mediathek.

Titelfoto: Screenshot / ZDF

Mehr zum Thema Bares für Rares: