Mehr Medikamenten-Abhängige als Alkoholsüchtige: "Höllische Qualen!"

Leipzig/Halle - In eine Sucht hineinzugeraten, beginnt meist harmlos. Herauszukommen hingegen ist ein schwerer Weg. "mdr-exactly" geht auf Spurensuche mit der Doku "Süchtig auf Rezept".

Dr. Michael Brütting, Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Universitätsmedizin Halle, kommt in der MDR-Doku zu Wort.
Dr. Michael Brütting, Oberarzt in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Universitätsmedizin Halle, kommt in der MDR-Doku zu Wort.  © MDR/Nicky Fischer

2,3 Millionen Menschen in Deutschland sind medikamentenabhängig. Deutlich weniger Menschen, aber immer noch viele mit 1,6 Millionen sind süchtig nach Alkohol. Das sind die Zahlen des Bundesgesundheitsministeriums. Hinter diesen Zahlen jedoch stecken Menschenschicksale.

Aber wie leicht ist es, im Online-Schwarzmarkt an Original-Medikamente zu kommen? Was tut die Politik, um Jugendliche besser aufzuklären und den Zugang zu erschweren? Und welche Rolle spielen junge Deutschrapper wie der 21-jährige t-low, "die ihre Hassliebe für 'Downer' in ihren Songs behandeln?"

Auf diese Fragen sucht "exactly" vom MDR Antworten.

40 Jahre HipHop in Deutschland: Überraschende Städte, alte Stars und ein Führerscheinproblem?
Dokumentationen 40 Jahre HipHop in Deutschland: Überraschende Städte, alte Stars und ein Führerscheinproblem?

"Downer"? Benzodiazepine wie Diazepam oder Xanax werden von den jungen Usern so genannt. Via Dealer landen diese rezeptpflichtigen Medikamente unter Jugendlichen.

Höllische Qualen beim Entzug!

Der 21-jährige Rapper t-low behandelt seine Hassliebe für Benzos und Opiate in seinen Songs.
Der 21-jährige Rapper t-low behandelt seine Hassliebe für Benzos und Opiate in seinen Songs.  © MDR/Nicky Fischer

Das MDR-Kamerateam konnte einen Dealer in einer "Vertriebszentrale" in einer sächsischen Großstadt treffen.

Er hat Benzos und Opiate genauso in seinem Sortiment wie andere illegale Drogen. MDR-Reporter Milan Schnieder hat ihn und seinen Zulieferer interviewt.

Das Geschäft laufe gut, denn die Medikamente können schon nach wenigen Wochen täglichen Konsums stark abhängig machen.

Er fotografierte deutsche WM-Helden: Serie mit Paul Ripke erscheint
Dokumentationen Er fotografierte deutsche WM-Helden: Serie mit Paul Ripke erscheint

Konsumenten beschreiben die körperlichen und vor allem psychischen Entzugserscheinungen "als höllische Qualen" - um diese zu überstehen, muss Nachschub her... Ein Teufelskreis!

Die Mutter eines medikamentenabhängigen 20-Jährigen sagt: "Ich habe jedes Mal Angst, dass er eben zu viel nimmt. Und ich möchte nicht diese Situation erleben, dass er so in seinem Bett liegt und entweder ich oder seine Geschwister, mein Mann, wie auch immer, finden ihn in diesem Zustand oder eben in gar keinem Zustand mehr."

TV-Tipp: Die neue Folge der MDR-Reportagereihe "exactly" ist ab Montag, 20. März, 10 Uhr auf dem YouTube-Kanal "MDR Investigativ" zu sehen sowie bei "Exakt – Die Story" am Mittwoch, 29. März, um 20.45 Uhr im MDR-Fernsehen und in der ARD-Mediathek.

Titelfoto: MDR/Nicky Fischer

Mehr zum Thema Dokumentationen: