Homophobe Attacke bei "Promis unter Palmen": SAT.1 bricht Liveschalte zu betrunkenem Prinz Marcus ab

Phuket - Es war der erste handfeste Skandal in der ersten Folge "Promis unter Palmen" am Montagabend: Prinz Marcus von Anhalt (53) hat Drag-Queen Katy Bähm (28) homophob erniedrigt. SAT.1 reagierte in den sozialen Netzwerken.

Rotz-Prinz Marcus von Anhalt (53, M.) ist volltrunken ausfällig gegenüber Drag-Queen Katy Bähm (28, r.) geworden.
Rotz-Prinz Marcus von Anhalt (53, M.) ist volltrunken ausfällig gegenüber Drag-Queen Katy Bähm (28, r.) geworden.  © Sat.1

Schon zur Begrüßung wollte der Protz-Prinz, der nach eigener Aussage selbst mehrere Monate unwissend mit einem Ladyboy liiert war, von Bähm wissen, ob der 28-Jährige homosexuell sei und Sex mit Männern habe.

Dies bejahte der Berliner, blockte Nachfragen zu seiner Rolle im Bett aber ab.

So weit, so "gut". Am Abend eskalierte die Situation aber.

Volltrunken war der Ekel-Prinz überrascht, dass Katy im Spaß erklärte, Emmy Russ (21) ein Kind zu machen. "Aber du bist doch a Schwuchtel?" Sofort entgegnete Katy, dass sie dies "nicht gut" fände.

Marcus schoss weiter: "Es ist eklig, wenn zwei Männer sich küssen. Es ist so, Fakt, da stehe ich dazu, basta. Du bist Travestiekünstler, top, stehe ich drauf. Aber du musst eine Frau f*cken und keinen Mann."

Sofort sprangen Willi Herren (45) und Kate Merlan (34) der Dragqueen zur Seite. "Sag das doch nicht so. Das ist ein No-Go!"

"Promis unter Palmen"-Skandal: Was SAT.1 dazu sagt

Verdient es eigentlich nicht, gezeigt zu werden: Möchtegern-Prinz Marcus von Anhalt (53).
Verdient es eigentlich nicht, gezeigt zu werden: Möchtegern-Prinz Marcus von Anhalt (53).  © Sat.1
Katy Bähm (28, r., hier neben Patricia Blanco, 50) ist homosexuell und wurde als Drag-Queen bekannt.
Katy Bähm (28, r., hier neben Patricia Blanco, 50) ist homosexuell und wurde als Drag-Queen bekannt.  © Sat.1

Prinz Marcus hatte noch nicht genug. "Du f*ckst auch Weiber, hast du gesagt. Dann bleib dabei, bleib dabei! Wenn ihr alle schwul sein wollt, könnt ihr machen, bleiben mehr Frauen für mich", kam weiterer Dünnschiss aus dem "adeligen" Mund.

Nachdem es - vorhersehbar - in den sozialen Netzwerken zu einem Shitstorm gegen Marcus und SAT.1 kam, reagierte der Sender am Abend, schrieb bei Twitter: "Wir möchten klarstellen, dass wir die homophoben Aussagen von Prinz Marcus von Anhalt nicht teilen. Für uns gilt: Alle Menschen sind gleich."

Katy Bähm sagte in der Show, dass die Welt Aufklärung brauche. "Das ist das, was die Community Tag für Tag erlebt. Wenn es dafür sorgt, dass draußen ein klein bisschen eine bessere Welt herrscht, bin ich happy." Dies bestärkte auch SAT.1, die Szenen zu zeigen. "Wir verstehen eure Entrüstung. Wir haben das lange diskutiert, aber es ist auch ein wichtiges Thema, das nicht verschwiegen werden darf."

Ein User frage: "Habt ihr aus letztem Jahr eigentlich gar nichts gelernt???" Schließlich ist der Mobbing-Vorfall gegen Claudia Obert (59) noch in vielen Köpfen, der dafür sorgte, dass SAT.1 die Folge aus der Mediathek gelöschte hatte.

In der LateNight-Show betitelte Moderator Jochen Bendel (53), selbst homosexuell, die "adelige" Intoleranz als "kranke Ansichten", hieß die Ausstrahlung aber als gut und wichtig. Man dürfe nicht wegschauen.

Am Ende der Sendung musste Marcus zum Glück die thailändische Villa verlassen. "Promis unter Palmen" läuft immer montags ab 20.15 Uhr bei SAT.1 oder Joyn.

UPDATE, 23.20 Uhr: Skype-Schalte zu Prinz Marcus von Anhalt nach wenigen Sekunden abgebrochen

In der LateNight-Show gab SAT.1 dem Möchtegern-Prinzen die Möglichkeit, sich kurz zu seinen Entgleisungen zu Wort zu melden. Da dieser aber zugab, betrunken zu sein, wurde die Liveschalte nach wenigen Sekunden von den Moderatoren Bendel und Melissa Khalaj (31) abgebrochen.

"Ich bin dafür, dass wir ihn zur Reunion-Show nicht einladen. Er hat hier nichts mehr zu suchen", sagte Bendel.

Titelfoto: Sat.1

Mehr zum Thema Promis unter Palmen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0