"Promis unter Palmen"-Titelsong: Warum wir mittendrin nicht mehr SEEED zu hören bekamen

Phuket (Thailand) - "Money, oh money, oh money, oh money": So begannen die ersten drei Folgen der neuen Trash-Sendung "Promis unter Palmen" (PuP). Doch danach änderte SAT.1 plötzlich den Titelsong. Ein Zufall? Von vornherein so geplant? Nein!

SEEED-Frontmann Peter Fox (48).
SEEED-Frontmann Peter Fox (48).  © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

In einigen Trailern zu den damals aktuellen Episoden lief als Hintergrundmusik immer Alexander Marcus' skurriler Hit "Papaya, Papaya, Coconut, Banana" von 2007, während sich Désirée Nick (63) und Claudia Obert (58) stritten, Ronald Schill (61) die Füße von Janine Pink (33) liebkoste und Bastian Yotta (43) den Sektenführer spielte.

Das gleichbleibende Intro - eine kurze Vorstellung aller zehn PuP-Kandidaten - war in den ersten drei Folgen mit dem Lied "G€LD" der Berliner Band SEEED aus dem aktuellen Album "Bam Bam" unterlegt.

In Folge vier war in diesem Teil jedoch plötzlich "Papaya" zu hören. Ebenso wie in Halbfinale und Finale. 

TAG24 hat bei SAT.1 nachgefragt. 

Die Änderung der Titelmelodie habe es auf SEEEDs Wunsch gegeben. Die Mitglieder hätten erst in der dritten "Promis unter Palmen"-Episode bemerkt, dass einer ihrer neuen Songs für das Trash-Format ausgewählt wurde.

Offenbar war dies der Berliner Band ein Dorn im Auge. Auf TAG24-Anfrage wollte man sich dazu jedoch nicht äußern. Um einem rechtlichen Streit aus dem Weg zu gehen, habe sich SAT.1 dazu entschieden, ab Folge vier auf "G€LD" zu verzichten. 

Eine Sprecherin erklärte, dass die Sender für Titelsongs ihrer Formate nicht bei den Künstlern anfragen müssen, sondern sie sich bei der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) bedienen können. Nahezu alle Musiker würden sich über diese zusätzliche Werbung auch freuen. 

"Die große Aussprache" heute im TV

Bis auf Sieger Bastian Yotta (5.v.l.) und Richter Gnadenlos Ronald Schill (4.v.r.) sind bei der Aussprache alle dabei.
Bis auf Sieger Bastian Yotta (5.v.l.) und Richter Gnadenlos Ronald Schill (4.v.r.) sind bei der Aussprache alle dabei.  © Sat.1/Richard Hübner

Trashiger Programmhinweis: Am heutigen Mittwochabend strahlt SAT.1 "Die große Aussprache" aus. 

Ab 22.20 Uhr werden sich Désirée Nick (63), Claudia Obert (58), Ennesto Monté (45), Matthias Mangiapane (36), Janine Pink (33), Eva Benetatou (27), Tobi Wegener (26) und Carina Spack (23) gegenseitig sicher noch einmal ordentlich die Meinung geigen. Die Folge wurde am Dienstagabend aufgezeichnet (TAG24 berichtete). 

Nicht mit anwesend ist Sieger Bastian Yotta aufgrund seiner frauenverachtenden und tierquälerischen Videos sowie Wahl-Brasilianer Ronald Schill, der wegen Corona-Beschränkungen Südamerika nicht verlassen kann. 

Auch eine Schalte zu "Richter Gnadenlos" ist wahrscheinlich nicht möglich, da die Internetverbindung des 61-Jährigen zu instabil ist.

Traurig-legendär: Hysterie-Krawallmacher Matthias Mangiapane rastete bei ALLEN Handlungen und Kommentaren von Claudia Obert aus - auch am Mittwochabend bei der großen Aussprache?
Traurig-legendär: Hysterie-Krawallmacher Matthias Mangiapane rastete bei ALLEN Handlungen und Kommentaren von Claudia Obert aus - auch am Mittwochabend bei der großen Aussprache?  © Sat.1

Mit großer Wahrscheinlichkeit - vor allem wegen Top-Quoten - wird SAT.1 eine zweite Staffel für 2021 produzieren. Und das trotz harscher Kritik, vor allem für die aus der Mediathek gelöschte fünfte Folge, in der Claudia Obert nach fiesem Mobbing freiwillig auszog. 

"Ist man mit 'Promis unter Palmen' bis an die Grenzen gegangen? Ja. Geht das Format zu weit? Nein", positionierte sich Wolfgang Link, Vorstand Entertainment bei der ProSiebenSat.1 Media SE, gegenüber DWDL klar pro PuP.

Titelfoto: Bildmontage: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa, SAT.1

Mehr zum Thema Promis unter Palmen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0