Stefanie Kloß von Silbermond: Sie teilt ihre TVOG-Gage mit der Band!

Leipzig - "Einer für alle, alle für einen": Dieses Motto haben sich "Silbermond" echt verinnerlicht. Wie Frontfrau Stefanie Kloß (36) jetzt im MDR-Riverboat erzählte, werden die Gagen fair durch vier geteilt – auch ihre eigene als Jurorin bei "The Voice of Germany".

Mit ihrer Band "Silbermond" ist Stefanie Kloß (36) seit fast 20 Jahren im Musikgeschäft erfolgreich. (Archivbild)
Mit ihrer Band "Silbermond" ist Stefanie Kloß (36) seit fast 20 Jahren im Musikgeschäft erfolgreich. (Archivbild)  © Britta Pedersen/ZB/dpa

"Sind Sie die Chefin oder die Jungs?" Die Antwort auf diese Frage interessierte Talkmaster Jörg Kachelmann (62) brennend.

Bautznerin Stefanie Kloß hatte eine richtig ehrliche parat. "Wenn Du die Frage den Jungs stellen würdest, würden sie als totale Gentlemen sagen: 'Die Stefanie ist eine ganz tolle, super unkompliziert, eine total coole Braut.' Ich bin aber auch manchmal anstrengend", gibt die Sängerin zu.

"Ich würde sagen, wir sind die beste und größte Demokratie, die es gibt in unserer Band. Und wir stellen ja gerade alle fest: Demokratie ist anstrengend, aber immer noch das Beste für alle und deswegen gibt es uns auch als Band schon so lange. Jeder hat 25 Prozent Anteile und jeder hat auch ein Veto-Recht."

Arbeitslose macht sich über Jobcenter-Mitarbeiter lustig: "Das nennen die Arbeit"
TV & Shows Arbeitslose macht sich über Jobcenter-Mitarbeiter lustig: "Das nennen die Arbeit"

Heißt: Wenn einer der vier Bandmitglieder eine Sache überhaupt nicht machen will, wie zum Beispiel diesen oder jenen Auftritt zu spielen, dann treten Silbermond eben nicht auf.

Band-Demokratie hilft bei Meinungsverschiedenheiten

Die Sängerin teilt sich derzeit einen Doppelstuhl mit Yvonne Catterfeld bei "The Voice of Germany".
Die Sängerin teilt sich derzeit einen Doppelstuhl mit Yvonne Catterfeld bei "The Voice of Germany".  © Screenshot/MDR Riverboat

"Wir haben uns als Band schon immer das Credo gesetzt: Wenn jemand wirklich mit etwas totale Bauchschmerzen hat, dann bringt es auch nichts, wenn drei sagen: wir machen es und unser Schlagzeuger sagt dann, er will es nicht. Dann sagen wir auch alle, wir lassen es."

Oft diskutieren die vier Musiker über Stunden und Tage über ihre Musik und neue Songs – auch dabei gehen die Meinungen öfter mal auseinander.

Aber auch da hilft die interne Band-Demokratie.

Lanz: Wird etwa Andrea Nahles Gesundheitsministerin?
TV & Shows Lanz: Wird etwa Andrea Nahles Gesundheitsministerin?

"Also dem Schlagzeuger ist sehr oft der Gesang zu laut, wenn es um Mixe von Songs geht. Wir können uns über Texte und Inhalte - einfache Worte in Songs - bestens streiten. Da können wir uns sehr gut konstruktiv auseinandersetzen und das oft nächtelang", gibt Stefanie einen kleinen Einblick hinter die Kulissen.

Die Sängerin sitzt aktuell in der Jury bei "The Voice of Germany", sucht mit Yvonne Catterfeld (40) nach neuen Talenten. Teilt sie also auch diese Gage demokratisch? "Ja, es ist ganz einfach zu beantworten", so Stefanie.

"Demokratie heißt, dass wir alles miteinander teilen. Das Prinzip einer Band ist: Jeder tut das für die Band, was er tun kann. Ich habe nicht immer die perfekten Melodiebögen im Kopf, die hat dafür Thomas im Kopf. Unser Schlagzeuger dreht die tollsten Videos der Welt, Johannes ist der beste Hüter unseres kleinen roten Band-Portemonnaies, das es immer noch gibt, mit einem Klettverschluss und jeder von uns gibt genau diese 25 Prozent in diese Band, ohne die es nicht funktionieren würde. Und keiner ist mehr oder weniger wert."

Titelfoto: Screenshot/MDR Riverboat

Mehr zum Thema Riverboat: