RTL-Reporterin "schminkt" sich mit Schlamm der Flut-Katastrophe: Sender beurlaubt sie direkt!

Köln/Bad Münstereifel - Eine Journalistin von RTL hat sich im Katastrophengebiet Bad Münstereifel offenbar absichtlich mit dem Schlamm des Starkregens "geschminkt".

RTL-Journalistin Susanna Ohlen wurde vom Sender beurlaubt.
RTL-Journalistin Susanna Ohlen wurde vom Sender beurlaubt.  © Instagram/SusannaOhlen

Bei Youtube soll ein verzerrtes Video die Aktion von Reporterin Susanna Ohlen (39) zeigen.

Darauf ist zu sehen, wie sich die Moderatorin nach etwas Schlamm bückt und sich im Anschluss das Gesicht und ihren schwarzen Hut berührt. Ein Kameramann und ein Ton-Mann stehen daneben.

RTL teilte am Donnerstag mit: "Das Vorgehen unserer Reporterin widerspricht eindeutig journalistischen Grundsätzen und unseren eigenen Standards. Wir haben sie daher direkt am Montag, nachdem wir davon erfahren haben, beurlaubt."

"Das ist der Neid!" Geht es Hartz-IV-Empfängern besser als Arbeitern?
TV & Shows "Das ist der Neid!" Geht es Hartz-IV-Empfängern besser als Arbeitern?

Damit bestätigte der Sender den Eindruck des Videos, das die obszöne Schminkszene zeigte.

Zuvor hatte der Sender am 18. Juli 2021 auf seiner Plattform RTL.de einen Artikel unter dem Titel "Aufräumarbeiten nach Flut: RTL-Moderatorin Susanna Ohlen packt in Bad Münstereifel mit an", veröffentlicht.

In dem Beitrag berichtete die Journalistin von der Not und den ersten Aufräumarbeiten.

Dazu gehörte auch die faktische Einschätzung: "Es wird hier nicht in Wochen oder Monaten gemacht sein… Hier kann wirklich jede helfende Hand so gut gebraucht werden. Ihr seht es: Es ist alles kaputt und liegt in Schutt und Asche." Der Beitrag wurde inzwischen gelöscht.

Bad Münstereifel schwer getroffen, mindestens 26 Menschen tot

Ein Blick in das stark beschädigte Bad Münstereifel.
Ein Blick in das stark beschädigte Bad Münstereifel.  © Oliver Berg/dpa

Die Schäden in dem schwer vom Starkregen und Hochwasser getroffenen Kreis Euskirchen sind immens.

Es gibt eine enorme Zerstörung von Infrastruktur. Straßen, Brücken, Gebäude und Schienen wurden weggespült. Noch immer werden Ausfälle im Strom- und Kommunikationsnetz vermeldet.

Insgesamt gibt es in dem ländlich geprägten Kreis im Südwesten von Nordrhein-Westfalen um Bad Münstereifel nach Angaben der Polizei 26 bestätigte Todesfälle.

Titelfoto: Montage: Instagram/SusannaOhlen / Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema RTL: