Stern TV: Dresdner Querdenker-Chef sorgt auf dem "Heißen Stuhl" für Empörung

TV - Es sollte die Rückkehr eines berühmten TV-Formates werden. Der "Heiße Stuhl" feierte am Sonntagabend bei "Stern TV - Sonntag" sein Comeback. Auf ihm nahm ein Querdenker Platz und stellte sich kritischen Fragen. Das Ergebnis sorgte für Wirbel, Kopfschütteln und auch RTL selbst kam nicht gut dabei weg.

RTL-Politik-Chef Nikolaus Blome interviewte den Dresdner Querdenker Marcus Fuchs.
RTL-Politik-Chef Nikolaus Blome interviewte den Dresdner Querdenker Marcus Fuchs.  © RTL

Marcus Fuchs (36) ist Kopf der Dresdner Querdenker-Bewegung. Er meldet Demos an, spricht u. a. von Corona-Diktatur. In der RTL-Sendung "Stern TV - Sonntag" saß er nun auf dem "Heißen Stuhl", auf dem in den 90ern TV-Geschichte geschrieben wurde. Denn hier nahmen regelmäßig Promis Platz, um sich einem öffentlichen "Kreuzverhör" zu stellen.

Zu einem richtigen Kreuzverhör kam es am Sonntagabend aber nicht. Denn der Demo-Organisator erzählte in aller Ruhe, dass er und seine Bewegung dafür sorgen wollen, dass die Menschenrechtsverletzungen, die in Deutschland stattfinden, vor den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag kommen. Und dass er dafür sorgen will, dass Deutschlands Politiker dort zur "Verantwortung gezogen werden".

Auf Fragen von RTL-Politikchef Nikolaus Blome geht der Dresdner kaum ein. Als Blome wissen will, warum man sich bei 80 Prozent Zustimmung für die Maßnahmen nicht mal dieser Mehrheit beugen könne, sagt der Querdenker-Chef nur wieder, dass sich die Menschen "übergangen und ausgegrenzt fühlen".

Schockmoment für Sarah Engels: Sie rettet Baby Solea in letzter Sekunde!
Sarah Engels Schockmoment für Sarah Engels: Sie rettet Baby Solea in letzter Sekunde!

Gerichte im Land hält er außerdem nicht für unabhängig.

Zuschauer entsetzt über Statement zu Schutz von Geimpften vor Omikron

Marcus Fuchs (36) äußerte Fake-News zum Thema Impfschutz.
Marcus Fuchs (36) äußerte Fake-News zum Thema Impfschutz.  © RTL

Auf diesem Niveau pegelt sich der Schlagabtausch ein, der entsprechend kaum einer ist. Doch dann wird es im (kaum vorhandenen) Publikum unruhig. Denn Querdenker Fuchs sagt zum Thema Impfen, dass "Ungeimpfte ein geringeres Risiko haben, sich mit Omikron anzustecken, als Geimpfte". Das käme vom RKI selbst, so Fuchs. Als Blome und die Gäste im Studio mit Unverständnis reagieren, wiederholt Fuchs, das stünde im Wochenbericht des RKI.

Weder von Blome noch von der Redaktion wird auf diesen Satz eingegangen. Auch im Hintergrund scheint keiner zu recherchieren, um diese These zu prüfen. Das erfolgte dann erst nach der Sendung.

Nach Ausstrahlung der Sendung, in der auch Boris Palmer, Joachim Llambi und Schauspielerin Elena Uhlig waren, veröffentlicht RTL ein Statement: "In seiner Aussage, dass Ungeimpfte ein geringeres Risiko haben, sich mit Omikron zu infizieren, bezieht sich Fuchs auf eine falsche Zahl des RKI, die mittlerweile korrigiert wurde. Geimpfte haben ein höheres Risiko, sich mit Omikron zu infizieren – im Vergleich zu Delta! Bei geboosterten Geimpften ist das Risiko, sich mit Omikron zu infizieren, eindeutig geringer als bei Ungeimpften."

Riverboat: Riverboat aus Leipzig: Diese Promis sind mit an Bord
Riverboat Riverboat aus Leipzig: Diese Promis sind mit an Bord

Schade, dass dem Millionenpublikum der TV-Sendung am Sonntagabend diese Wahrheit verborgen blieb. Das Format des "Heißen Stuhls" hat so leider wenig Sinn. Das kommentierten auch etliche Zuschauer in sozialen Netzwerken, die in der Debatte mit Querdenker Fuchs einen kritischen Austausch auf Augenhöhe vermissten.

Titelfoto: RTLplus

Mehr zum Thema TV & Shows: