Umstrittener Autor Houellebecq zu Sexfilm: "Das Dümmste, was ich je getan habe"

Paris/Amsterdam - Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq (67) bedauert nach eigenen Worten seine Unterschrift unter den Vertrag mit einem niederländischen Filmemacher für einen mutmaßlichen Sexfilm.

Michele Houellebecq (67) kämpft weiter gegen den mutmaßlichen Sexfilm.
Michele Houellebecq (67) kämpft weiter gegen den mutmaßlichen Sexfilm.  © Boris Roessler/dpa

"Das war vielleicht das Dümmste, was ich je in meinem Leben getan habe", sagte er der Süddeutschen Zeitung. "Wenn man den Vertrag liest, hat man das Gefühl, dass ein geistiger Schwachkopf das unterschrieben haben könnte. Es ist erschreckend. Aber viele unterschreiben Verträge, ohne sie wirklich zu lesen."

Der Autor streitet mit dem Filmemacher Stefan Ruitenbeek um den mutmaßlichen Sexfilm mit Houellebecq in der Hauptrolle. Der 67-Jährige wollte den Film, der von einigen Medien als Porno bezeichnet wird, verbieten lassen, nachdem er den Trailer gesehen hatte. Darin war Houellebecq mit nacktem Oberkörper zu sehen, wie er eine junge Frau küsste.

Vor einem niederländischen Gericht unterlag der Franzose allerdings in dem Rechtsstreit - unter anderem wegen des vorliegenden Vertrages. Er kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

"Fast & Furious": Dwayne Johnson kehrt als Luke Hobbs zurück
Unterhaltung "Fast & Furious": Dwayne Johnson kehrt als Luke Hobbs zurück

"Es ist ein monströser Vertrag. Dass ich das unterschreiben konnte, spricht ehrlich gesagt nicht gerade für meine Urteilsfähigkeit", sagte Houellebecq.

"Es ist bestürzend. Es ist wirklich bestürzend, dass ich das unterschrieben habe."

Beim Unterschreiben des Vetrags: Houellebecq behauptet, depressiv und betrunken gewesen zu sein

Angeblich sei Houellebecq beim Unterschreiben des Vertrags depressiv und betrunken gewesen.
Angeblich sei Houellebecq beim Unterschreiben des Vertrags depressiv und betrunken gewesen.  © Andreu Dalmau/EFE / EPA FILES/dpa

Der Schriftsteller betonte im SZ-Interview: "Ich war nicht in einem sehr hellen Zustand, als ich diesen Vertrag unterschrieb." Vor dem Amsterdamer Richter hatten die Anwälte Houellebecqs angeführt, er sei depressiv und betrunken gewesen, als er den Vertrag unterzeichnet hatte.

Der Richter aber fand das nicht glaubwürdig, denn die Aufnahmen hätten einige Zeit nach der Vertragsunterzeichnung stattgefunden und daran habe Houellebecq bereitwillig mitgewirkt. Der Film sollte ursprünglich am 11. März online veröffentlicht werden.

"Ich fühle mich tatsächlich, wie es Frauen erzählen, die vergewaltigt wurden: Sie haben das Gefühl, dass ihr Körper nicht mehr ganz ihnen gehört. Sie schämen sich, obwohl sie sich nicht schämen sollten. Aber sie schämen sich trotzdem. Und dann ekeln sie sich vor Sex", sagte Houellebecq der Zeitung.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Unterhaltung: