Berliner Feuerwehr muss gleich zweimal zu Bränden in Spandau ausrücken

Berlin - Am Mittwochabend hat es in Berlin-Spandau kurz nacheinander gleich zweimal in Wohnhäusern gebrannt.

Bei einem Wohnungsbrand in einem Hochhaus in der Falkenseer Chaussee ist ein Mensch leicht verletzt worden.
Bei einem Wohnungsbrand in einem Hochhaus in der Falkenseer Chaussee ist ein Mensch leicht verletzt worden.  © Morris Pudwell

Bei einem Wohnungsbrand im Ortsteil Falkenhagener Feld ist nach Angaben der Polizei ein Mensch leicht verletzt worden und musste vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 20 Uhr fingen in einem Hochhaus in der Falkenseer Chaussee aus bislang ungeklärten Gründen Einrichtungsgegenstände in einer Wohnung in der fünften Etage Feuer.

Die Brandbekämpfer waren hier mit 43 Einsatzkräften vor Ort, wie bei Twitter mitgeteilt wurde.

Berlin: Vorsicht geboten: Ertrinken meist ein "männliches Problem"
Berlin Vorsicht geboten: Ertrinken meist ein "männliches Problem"

Kurz darauf musste die Feuerwehr ein weiteres Mal nach Spandau ausrücken, diesmal in den Ortsteil Staaken.

Im Blasewitzer Ring brannte gegen 22 Uhr eine Matratze im Treppenhaus eines zehngeschossigen Hochhauses. Der Rauch sei in mehrere Wohnungen vorgedrungen, die daraufhin belüftet werden mussten, wie die Feuerwehr auf Twitter berichtete.

Verletzt wurde niemand.

Eine brennende Matratze im Treppenhaus eines Hochhauses hat die Berliner Feuerwehr am Mittwochabend in Staaken auf den Plan gerufen.
Eine brennende Matratze im Treppenhaus eines Hochhauses hat die Berliner Feuerwehr am Mittwochabend in Staaken auf den Plan gerufen.  © Morris Pudwell

In beiden Fällen hat die Polizei die Ermittlungen zur jeweiligen Brandursache übernommen.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin: