Seniorin gewürgt und tags darauf Frau vergewaltigt: Fahndung nach Täter läuft auf Hochtouren

Berlin - Nach einem Angriff auf eine Seniorin und einer Vergewaltigung am Folgetag wird in Berlin weiter nach einem 25-Jährigen gesucht.

Die Polizei fasste den 25-Jährigen nach dem ersten der beiden Delikte bereits, der Verdächtige wurde dann aber wieder freigelassen. (Symbolbild)
Die Polizei fasste den 25-Jährigen nach dem ersten der beiden Delikte bereits, der Verdächtige wurde dann aber wieder freigelassen. (Symbolbild)  © 123rf/foottoo

Die Fahndung nach dem Mann sei noch nicht erfolgreich gewesen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Es sei ein Haftbefehl gegen den 25-Jährigen erlassen worden. Die Behörde hat nach eigenen Angaben die Ermittlungen zu den Vorwürfen der gefährlichen Körperverletzung und der Vergewaltigung in einer Spezialabteilung für Sexualdelikte gebündelt.

Auch das Vorgehen der Staatsanwaltschaft in dem Fall soll demnach überprüft werden. Denn die Polizei hatte den 25-Jährigen nach dem ersten der beiden Delikte bereits gefasst, der Verdächtige war dann aber wieder freigelassen worden.

Berlin: Mann mit Stichverletzungen bricht in Kreuzberg auf der Straße zusammen
Berlin Crime Mann mit Stichverletzungen bricht in Kreuzberg auf der Straße zusammen

Der Fall soll an diesem Mittwoch auch im Rechtsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses bei thematisiert werden.

Nach Angaben der Polizei vom Samstag wird der 25-Jährige verdächtigt, zunächst die Seniorin unvermittelt in ihrer Wohnung in Moabit angegriffen zu haben. Als Angehörige der Frau zu Hilfe kamen, floh der Mann. Auf der Flucht soll er einem Passanten eine Flasche Schnaps gestohlen haben, die sich dieser zurückholte. Bei dem folgenden Einsatz nahmen Polizisten den 25-Jährigen fest, wobei er Widerstand leistete.

Mutmaßlicher Vergewaltiger ist weiter auf der Flucht

Die Polizei habe daraufhin telefonisch angeregt, den Verdächtigen vorzuführen, um einen Haftbefehl zu bekommen, erläuterte die Staatsanwaltschaft am Montag zum Ablauf. Dies habe die diensthabende Staatsanwältin abgelehnt, weil sie davon ausgegangen sei, dass die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt seien.

Der 25-Jährige soll dann laut Staatsanwaltschaft am Samstag an seine Wohnanschrift zurückgekehrt sein und dort eine 23-Jährige vergewaltigt haben.

Titelfoto: 123rf/foottoo

Mehr zum Thema Berlin Crime: