Berlins Kampf gegen Rockerbanden: Knapp 700 Ermittlungsverfahren seit 2015

Von Jutta Schütz

Berlin - Berliner Ermittler haben gegen Rocker in der Hauptstadt seit 2015 fast 700 Strafverfahren eingeleitet. Allein im Vorjahr seien es 114 neue Ermittlungsverfahren gewesen, zudem seien acht Haftbefehle erlassen wurden, geht aus der Antwort der Senatsinnenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber (42) hervor.

Mitglieder der "Hells Angels" demonstrieren im September 2020 am Brandenburger Tor gegen das Verbot ihrer Abzeichen. Seit 2015 wurden in Berlin fast 700 Strafverfahren gegen verschiedene Rockergruppen eingeleitet.
Mitglieder der "Hells Angels" demonstrieren im September 2020 am Brandenburger Tor gegen das Verbot ihrer Abzeichen. Seit 2015 wurden in Berlin fast 700 Strafverfahren gegen verschiedene Rockergruppen eingeleitet.  © Paul Zinken/dpa

In diesem Jahr wurden demnach bereits 39 neue Verfahren registriert (Stand 25. Juni). Haftbefehle gegen Rocker gab es in diesem Jahr bislang nicht. In dieser Statistik seien nur Ermittlungen des Landeskriminalamtes erfasst, hieß es. Die meisten Verfahren gab es mit 141 im Jahr 2018.

Im Vorjahr standen laut Innenverwaltung 30 OMCG-Gruppen oder deren Unterstützerclubs im Fokus, 2019 waren es 27. Die Abkürzung steht für Outlaw Motorcycle Gangs und bezeichnet polizeilich relevante Rockergruppierungen.

Laut Bundeskriminalamt werden hierzu in erster Linie der Hells Angels Motorcycle Club (HAMC), der Bandidos MC (BMC), der Outlaws MC (OMC) und der Gremium MC (GMC) sowie ihre Unterstützergruppierungen (Supporterclubs) gezählt.

Berlin: Als Wanderin: Angela Merkel bekommt Wachsfigur bei Madame Tussauds
Berlin Als Wanderin: Angela Merkel bekommt Wachsfigur bei Madame Tussauds

Der SPD-Abgeordnete Schreiber sagte, die Zunahme der Gruppen und ihrer Supporterclubs in Berlin zeige, dass dieser Bereich der Organisierten Kriminalität eine wandelnde Hydra sei.

Rockergruppen suchen sich neue legale Geschäftsfelder, um schmutziges Geld zu waschen

Mitglieder des Rockerclubs Bandidos gehen vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten entlang. Am Montag sind in Nordrhein-Westfalen alle 28 Chapter der Rockergruppe verboten worden. (Archivfoto)
Mitglieder des Rockerclubs Bandidos gehen vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten entlang. Am Montag sind in Nordrhein-Westfalen alle 28 Chapter der Rockergruppe verboten worden. (Archivfoto)  © Gero Breloer dpa/lbn

Diese passe sich dem repressiven Druck der Strafverfolgungsbehörden an und suche sich neue legale Geschäftsfelder, um schmutziges Geld zu waschen.

Wegen Verstößen gegen das Vereinsgesetz wurden in Berlin zudem im Vorjahr 15 und in diesem Jahr 6 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Laut Antwort geht es um Tätowierungen und Schmuckanhänger in Form des jeweiligen Motorradclubs sowie um Bilder in sozialen Medien.

Das Bundesverfassungsgericht hatte im Vorjahr ein verschärftes "Kuttenverbot" für kriminelle Rocker bestätigt. Motorradclubs müssen es demnach hinnehmen, dass Logos verbotener Gruppen nicht von anderen Rockern in abgewandelter Form getragen werden dürfen.

Berlin: Hungern fürs Klima: Weitere Aktivistin nach Schwächeanfall im Krankenhaus
Berlin Hungern fürs Klima: Weitere Aktivistin nach Schwächeanfall im Krankenhaus

In Berlin seien seit 2017 keine sogenannten Kutten beschlagnahmt worden, hieß es in der Antwort.

Erst am Montag hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer (72, CSU) die vor allem im Westen Deutschlands aktive Rockergruppe "Bandidos MC Federation West Central" verboten und aufgelöst.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin Crime: