Toyota kracht in Löschfahrzeug: Drei Verletzte bei Kreuzungs-Crash in Berlin

Berlin - Heftiger Unfall: Im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf ist am Donnerstagabend ein Auto mit einem Löschfahrzeug der Berliner Feuerwehr zusammengekracht.

Der Toyota ist durch den heftigen Zusammenstoß im Frontbereich stark deformiert worden.
Der Toyota ist durch den heftigen Zusammenstoß im Frontbereich stark deformiert worden.  © Morris Pudwell

Bei dem Zusammenprall im Stadtteil Wilmersdorf wurden drei Personen in dem Toyota verletzt. Das Trio wurde zunächst vom Rettungsdienst versorgt, bevor der 25 Jahre alte Fahrer und sein 30-jähriger Beifahrer zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

Der 25-Jährige erlitt laut Polizei eine Platzwunde am Kopf und Hautabschürfungen an Arm und Bein. Der 30 Jahre alte Mitfahrer trug ebenfalls eine Kopfverletzung davon und klagte über Knieschmerzen.

Ein weiterer 21-jähriger Insasse lehnte die Einlieferung in eine Klinik ab. Der Fahrer des Feuerwehrwagens kam mit dem Schrecken davon und auch die übrige Besatzung blieb unverletzt.

Mann rast in fünf geparkte Autos: Lebensgefahr!
Berlin Unfall Mann rast in fünf geparkte Autos: Lebensgefahr!

Wie die Feuerwehr bei Twitter mitteilte, befand sich das Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug, kurz LHF, auf dem Weg zu einem Einsatz. Gegen 19.45 Uhr fuhr das Feuerwehrauto unter Blaulicht und Martinshorn bei Rot in die Kreuzung Konstanzer Straße Ecke Westfälische Straße ein, wo es zum Crash mit dem Toyota kam, der dem Einsatzfahrzeug in die Seite krachte.

Polizeibeamte machen sich ein Bild vom Unfallort, an dem überall Wrackteile verstreut herumliegen.
Polizeibeamte machen sich ein Bild vom Unfallort, an dem überall Wrackteile verstreut herumliegen.  © Morris Pudwell

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Erstmeldung vom 4. August, 9.22 Uhr. Aktualisiert um 11.47 Uhr.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Unfall: