Verwahrlost und vergessen: Finstere Aussichten für die Allee des Lichts

Chemnitz - Der von Laternen und Bänken aus Chemnitzer Partnerstädten gesäumte Weg im Park der OdF sollte als heimelige Flaniermeile das Schauspielhaus an die Innenstadt anbinden.

Laternen aus Chemnitzer Partnerstädten weisen den Weg.
Laternen aus Chemnitzer Partnerstädten weisen den Weg.  © Kristin Schmidt

Was mittlerweile aus dem 2008 geborenen Projekt geworden ist, wirft kein gutes Licht auf die künftige Kulturhauptstadt: Die "Allee des Lichts" ist verwahrlost, vergessen, unvollständig.

Grund für zwei Gästeführerinnen, den Spot auf die 630 Meter lange Strecke zu lenken.

Veronika Leonhardt (62) und Edeltraud Höfer (65) werben dafür, die Allee des Lichts wiederzuentdecken.

Chemnitz: Märchenhaft: In diesem Schlossgarten in Sachsen erstrahlen sagenhafte Licht-Figuren
Chemnitz Märchenhaft: In diesem Schlossgarten in Sachsen erstrahlen sagenhafte Licht-Figuren

"Einige der Lampen sind beschädigt. Die Laternen aus Timbuktu und Arras fehlen leider noch immer. Hinweisschilder wurden erst beschmiert und dann abgebaut. Das ist sehr schade", sagt Veronika Leonhardt.

Weitere Objekte und Orte zum Wiederentdecken sollen in den nächsten Monaten folgen

Geschenk aus Tampere/Finnland für die Allee des Lichts: Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, Schauspieldirektor Enrico Lübbe und Dramaturg Karl-Hans Möller (l.) freuten sich 2008.
Geschenk aus Tampere/Finnland für die Allee des Lichts: Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, Schauspieldirektor Enrico Lübbe und Dramaturg Karl-Hans Möller (l.) freuten sich 2008.  © W.H. Schmidt

Auch die angedachten Patenschaften von Schülern, die sich um die Areale kümmern und Kontakte zu Schulen in den Partnerschaften knüpfen sollten, sind nie zustande gekommen.

Für ihr Kulturhauptstadt-Projekt "Wiederentdeckt" sammeln die Gästeführerinnen nun Geschichten der Chemnitzer, die sie mit den Partnerstädten verbinden.

"Das können beispielsweise Urlaubserinnerungen, Freundschaften oder kulinarische Vorlieben sein", so Edeltraud Höfer. Aus den zusammengetragenen Geschichten soll ein Videoclip entstehen.

Chemnitz: Freiberger Forscherin sucht Rohstoffe mit Drohnen
Chemnitz Freiberger Forscherin sucht Rohstoffe mit Drohnen

Weitere Objekte und Orte zum Wiederentdecken sollen in den nächsten Monaten folgen.

Die Stadtführerinnen Edeltraut Höfer (65, l.) und Veronika Leonhardt (62) haben große Pläne für den Park der Opfer des Faschismus.
Die Stadtführerinnen Edeltraut Höfer (65, l.) und Veronika Leonhardt (62) haben große Pläne für den Park der Opfer des Faschismus.  © Kristin Schmidt
Die unvollständige Allee des Lichts: Noch immer fehlen die Laternen der Partnerstädte Arras und Timbuktu.
Die unvollständige Allee des Lichts: Noch immer fehlen die Laternen der Partnerstädte Arras und Timbuktu.  © Kristin Schmidt

Den Link zum Projekt gibt's hier: https://youtu.be/eloTfgsI-9A

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz: