Chemnitzer Region macht sich 'nen Nischel: Kulturhauptstadt "Purple Path" nimmt Formen an

Hohenstein-Ernstthal - Der Entdeckungspfad "Purple Path", der im Kulturhauptstadt-Jahr Chemnitz mit 38 umliegenden Kommunen kulturell verbinden soll, nimmt konkrete Formen an. Am Mittwoch stellten Museen ihre Konzepte vor.

Im Rahmen des "Purple Path" wurde diese Unterführung des Flöhaer Bahnhofs zur Galerie.
Im Rahmen des "Purple Path" wurde diese Unterführung des Flöhaer Bahnhofs zur Galerie.  © Ralph Kunz

Knapp 50 Museen und Galerien liegen am geplanten "Purple Path". Der Flöhaer Bahnhof wurde im Inneren bereits verschönert, in Aue-Bad Schlema (Erzgebirge) eine Skulptur von Künstler Tony Stagg (73) eingeweiht.

Und so geht's weiter: Am Mittwoch stellte das Textilmuseum Hohenstein-Ernstthal (Kreis Zwickau) ein Projekt vor, das sich mit Nadel und Faden am Nischel abarbeitet. Unter dem Motto "Näh Dir Deinen Marx" sind Workshops und eine Ausstellung geplant.

Marina Palm (62) erläutert: "Es soll das Porträt des Marx mit Stoff genäht werden. Es geht darum, dass man einen DDR-Möbelstoff mitverarbeitet." 2025 sollen die Ergebnisse im Textilmuseum und in Chemnitz zu sehen sein.

Architektur-Studenten aus Manchester präsentieren ihre Sicht auf Chemnitz
Chemnitz2025 Architektur-Studenten aus Manchester präsentieren ihre Sicht auf Chemnitz

Das Chemnitzer smac will sich ebenfalls am "Purple Path" beteiligen. Kurator Jens Beutmann (53) plant eine Ausstellung zum Thema Bergbau: "Meine Idee ist, dass die Leute in der Ausstellung eine Idee bekommen, wie wichtig Bergbau nicht nur für die Region, sondern für die Weltgeschichte war."

In der Ausstellung sollen Impulse gesetzt werden, wo Gäste im Umland mehr über den Bergbau erfahren können.

Jens Beutmann (53) vom smac will Gästen die Montanregion näherbringen.
Jens Beutmann (53) vom smac will Gästen die Montanregion näherbringen.
Marina Palm (62) vom Textil- und Rennsportmuseum Hohenstein-Ernstthal stellte das Projekt "Näh Dir Deinen Marx" vor.
Marina Palm (62) vom Textil- und Rennsportmuseum Hohenstein-Ernstthal stellte das Projekt "Näh Dir Deinen Marx" vor.  © privat
Andrea Weigel von der Historischen Schauweberei Braunsdorf/Niederwiesa
Andrea Weigel von der Historischen Schauweberei Braunsdorf/Niederwiesa  © privat

Darüber hinaus ist geplant, auf der Bahnstrecke C15 von Hainichen bis zum Chemnitzer Technopark Besucher auf eine Zeitreise mitzunehmen. An den einzelnen Haltepunkten (zum Beispiel Frankenberg und Niederwiesa) kann in Museen die Geschichte der sächsischen Textilindustrie nachvollzogen werden.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz2025: