Chemnitzer Stadtrat entscheidet: Wird sie neue Sozialbürgermeisterin?

Chemnitz - Bahn frei für Susanne Schaper (43, Linke)? Der Chemnitzer Stadtrat entscheidet am Mittwoch, ob die Politikerin neue Sozialbürgermeisterin der Stadt wird. Nur zwei Tage vor der Wahl schrumpft die Konkurrenz auf zwei Mitbewerber.

Susanne Schaper (43, Linke) will die neue Sozialbürgermeisterin von Chemnitz werden.
Susanne Schaper (43, Linke) will die neue Sozialbürgermeisterin von Chemnitz werden.  © Ralph Kunz

Am Montag gab einer der größten Konkurrenten bekannt, dass er aus dem Rennen scheidet.

In einer E-Mail an die Fraktionen ließ das Rathaus wissen, dass "Nikolai Kohl seine Bewerbung auf die Stelle Beigeordneter Dezernat 5 zurückgezogen hat".

Der Geschäftsleiter des Allgemeinen Sport-Clubs Göttingen 1846: "Ich möchte mich nicht öffentlich über mein Ausscheiden äußern." Er betont aber: "Das ist eine rein persönliche Entscheidung."

Chemnitz: Zwei von drei Trinkbrunnen in Chemnitz schon wieder kaputt
Chemnitz Lokal Zwei von drei Trinkbrunnen in Chemnitz schon wieder kaputt

Zuvor hatte bereits Sozialamtsleiterin Cornelia Utech (52) ihre Kandidatur zurückgenommen - wenige Tage nachdem sie diese überhaupt bekannt gab. Auch hier gab es keine offizielle Begründung.

Von den elf Bewerbern bekamen nun drei die Zusage, sich in der Stadtratssitzung am Mittwoch vorstellen zu dürfen: Susanne Schaper, Dr. Axel Bruder und Dr. Silvio Heider (SPD).

Bruder ist Geschäftsführer von "Labora" (Peine), einer gemeinnützigen GmbH für Arbeit und Berufliche Bildung. Heider ist SPD-Bundestagskandidat aus dem Erzgebirge.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz: