Chemnitzer Filmnächte starten mit neuem Festival: Für jedes Ticket wächst ein Baum am Sachsenring

Chemnitz - Nach der Corona-Pause kehrt mit den Filmnächten ab Donnerstag die Kultur in die Chemnitzer Innenstadt zurück. Auf dem Theaterplatz spielt in diesem Jahr das Thema "Reisen und Umwelt" eine große Rolle.

Programmbeirat Stefan Tschök (64, l.) und Festivalleiter Michael Claus (43) schauen sich das Programm der diesjährigen Filmnächte an.
Programmbeirat Stefan Tschök (64, l.) und Festivalleiter Michael Claus (43) schauen sich das Programm der diesjährigen Filmnächte an.  © Maik Börner

"In der Vorbereitung war lange ungewiss, wie die Filmnächte aussehen werden. Es gab keine Kinostarts im Winter und Frühling. Doch Krisen bergen auch immer die Chance, dass etwas Neues, Schönes entsteht", sagt Veranstalter Michael Claus (43).

Eine Neuheit ist das Outdoor-Festival "TERRA" am 17. und 18. Juli - mit Reise- und Naturdokumentationen, Vortrag des Chemnitzer Extrembergsteigers Jost Kobusch (28) sowie Boulder- und Skateworkshops. Für jedes verkaufte Ticket (gesamtes Programm: 35 Euro) will Filmnächte-Partner Eins Energie einen Baum nahe dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal pflanzen.

Zudem sind erstmals Theateraufführungen geplant. Daneben finden Konzerte, Lesungen (zum Beispiel mit Ex-Berlinale-Direktor Dieter Kosslick, 73) und mehr als 80 Filmvorführungen statt.

Chemnitz: Chemnitz: 19-Jähriger bei versuchtem Raubüberfall mit Messer verletzt
Chemnitz Crime Chemnitz: 19-Jähriger bei versuchtem Raubüberfall mit Messer verletzt

"Mein absolutes Highlight ist der Film 'Supernova', der in unheimlich einfühlsamen Bildern eine dramatische Geschichte zum Thema Demenz erzählt", sagt Stefan Tschök (64), Mitglied des Programmbeirats.

Auf dem Theaterplatz laufen die letzten Vorbereitungen für das Film-Festival.
Auf dem Theaterplatz laufen die letzten Vorbereitungen für das Film-Festival.  © Maik Börner

Maximal 500 Gäste sind erlaubt. Unter www.filmnaechte-chemnitz.de gibt es das vollständige Programm und Dauerkarten für 59 Euro.

Titelfoto: Maik Börner

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute: