Tage der jüdischen Kultur in Chemnitz: Dialog mit Muslimen geplant

Chemnitz - Vom 2. bis zum 16. Juni wird das Festival "Tage der jüdischen Kultur" zum 33. Mal in Chemnitz stattfinden. Neben den Programmpunkten ist aufgrund der aktuellen Ereignisse im Nahostkonflikt für die Veranstalter auch die Frage der Sicherheit zu klären.

Im Rahmen der 33. Tage der jüdischen Kultur werden 59 Veranstaltungen an 31 Orten in Chemnitz stattfinden, einige davon auch in der Innenstadt.
Im Rahmen der 33. Tage der jüdischen Kultur werden 59 Veranstaltungen an 31 Orten in Chemnitz stattfinden, einige davon auch in der Innenstadt.  © Kristin Schmidt

"Wenn es das Festival noch nicht gäbe, müsste man es heute erfinden", sagt Hergen Gräper (63), der nach dem Tod von Egmont Elschner (†76) vor etwa zwei Monaten den Vereinsvorsitz übernommen hat.

"Die Verhältnisse haben sich seit dem 7. Oktober dramatisch verschlechtert: Das verstärkte Aufkommen des Antisemitismus hat jetzt Formen angenommen, die man nicht mehr ignorieren kann."

Das sieht Geschäftsführer Chris Münster (39) ähnlich: "Natürlich war es mir ein Anliegen, den Israel-Palästina-Konflikt in unserem Festival zu thematisieren und einen Weg zu finden, hier in Chemnitz im Austausch zu bleiben."

Chemnitz: Heute Deutschland gegen Ungarn! So feiern die Chemnitz-Magyaren
Chemnitz Kultur & Leute Heute Deutschland gegen Ungarn! So feiern die Chemnitz-Magyaren

Besonders hervorzuheben sei da der 9. Juni, an dem in Form eines Literatur- und Musik-Festivals im Stadthallenpark der jüdisch-muslimische Dialog angestoßen werden soll.

Hergen Gräper (63, l.) und Chris Münster (39) veranstalten das Festival.
Hergen Gräper (63, l.) und Chris Münster (39) veranstalten das Festival.  © Kristin Schmidt
Die Grafic Novel "Die sieben Leben des Stefan Heym" von Gerald Richter (68) diente als thematische Orientierung für das Festival.
Die Grafic Novel "Die sieben Leben des Stefan Heym" von Gerald Richter (68) diente als thematische Orientierung für das Festival.  © Kristin Schmidt

Konflikt-Risiko nicht ausgeschlossen: "Absolute Sicherheit ist generell nie möglich"

Für die Veranstaltungen wurde von den Veranstaltern ein Sicherheitskonzept mit der Polizei und der Stadt Chemnitz entwickelt.
Für die Veranstaltungen wurde von den Veranstaltern ein Sicherheitskonzept mit der Polizei und der Stadt Chemnitz entwickelt.  © Haertelpress

Veranstaltungen wie diese bergen jedoch auch ein Konflikt-Risiko. "Absolute Sicherheit ist generell nie möglich", sagt Gräper.

"Wir waren uns schnell einig, dass das Festival nicht in einem Hochsicherheitstrakt stattfinden wird. Es soll Freude bereiten und eine angenehme Atmosphäre erzeugen."

Dennoch gibt es "seitens des Veranstalters ein Sicherheitskonzept, welches sowohl mit der Polizei als auch mit der Stadtverwaltung Chemnitz abgestimmt wurde", erklärt ein Polizeisprecher. Einzelheiten dazu werden nicht veröffentlicht, heißt es von der Stadt.

Chemnitz: Was macht der Wal in der Chemnitzer Tiefgarage?
Chemnitz Kultur & Leute Was macht der Wal in der Chemnitzer Tiefgarage?

Insgesamt wird es 59 Veranstaltungen an 31 Orten geben. Die offizielle Eröffnung findet am 2. Juni im Haus Arthur statt.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Kultur & Leute: