Ein Fünftel weniger Azubis! Chemnitzer Lehrstellenmarkt bricht dramatisch ein

Chemnitz - Die IHK Chemnitz schlägt Alarm: 20 Prozent weniger Azubis, aber unbesetzte Lehrstellen! Das Ausbildungsjahr 2020 startet am Samstag, doch viele Unternehmen suchen noch immer Lehrlinge.

Luise Schäller (19) ist kreative Floristin im dritten Lehrjahr. Sie ist eine von sieben Auszubildenden im Gartenfachmarkt Richter.
Luise Schäller (19) ist kreative Floristin im dritten Lehrjahr. Sie ist eine von sieben Auszubildenden im Gartenfachmarkt Richter.  © Uwe Meinhold

Die IHK Chemnitz listet 1054, die Handwerkskammer Chemnitz 385 freie Ausbildungsplätze in Südwestsachsen. 

Seit Beginn der Corona-Krise zögern Firmen, Abschluss-Schüler sind verunsichert. Rund 2400 Abgänger haben noch keine Stelle.

"Ab März kamen keine Berufsberater in die Schulen. Bewerbungsgespräche waren nicht möglich, weil Firmen schlossen", sagt IHK-Bildungs-Chefin Gabriele Hecker (56). Das verzögert den Auswahlprozess bis weit in den Herbst. 

Chemnitz: Große Eisbahn-Eröffnung am Chemnitzer Rathaus: Das erwartet Euch!
Chemnitz Lokal Große Eisbahn-Eröffnung am Chemnitzer Rathaus: Das erwartet Euch!

Kleine und mittlere Betriebe setzen bei Ausbildung aus, weil sie mit Auftragslage und Kurzarbeit kämpfen. 

IHK-Präsident Dieter Pfortner (66) appelliert an Jugendliche: "Nicht nur auf dem Tablet spielen - sucht Euch einen Platz. Es sind genügend da!"

Gastronomie besonders betroffen

Jannis Meyer (20, l.), Felix Stöhler (17), Tom Sommerschuh (21) und Lena Rahn (19) lernen Koch- und Servier-Handwerk im Miramar.
Jannis Meyer (20, l.), Felix Stöhler (17), Tom Sommerschuh (21) und Lena Rahn (19) lernen Koch- und Servier-Handwerk im Miramar.  © Uwe Meinhold

Die Gastronomie trifft es besonders hart. Trotzdem bildet André Gruhle (45, u. a. "Miramar") mehr als 20 Azubis aus und sucht noch drei: "Viele Kollegen können es nicht. Wenn nicht wir, wer dann?" 

Dabei bleibt er flexibel: Restaurant- oder Fachrichtungs-Wechsel sind möglich.

Gartenfachmarkt-Inhaber Andreas Richter (56) stellt am Samstag drei Auszubildende ein: "Junge Menschen brauchen Perspektive. Der Facharbeiter-Nachwuchs bringt Trends mit und belebt."

IHK-Bildungs-Geschäftsführerin Gabriele Hecker (56) macht sich Sorgen um Auszubildende in Südwestsachsen.
IHK-Bildungs-Geschäftsführerin Gabriele Hecker (56) macht sich Sorgen um Auszubildende in Südwestsachsen.  © Uwe Meinhold
Dennoch: Auszubildende, eine Investition ohne Gewissheit, müsse man sich leisten können. "Der 2020 eingeführte und künftig steigende Azubi-Mindestlohn muss erwirtschaftet sein", sagt er. 

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: