"Da habe ich große Angst": Chemnitzer Familienbetrieb kämpft in schweren Zeiten

Chemnitz - Wenn Fleiß und Arbeit nicht mehr reichen und Existenzen bedroht sind - Corona- und Energiekrise verschärfen die Situation noch. Auch für die Chemnitzer Fleischerei Thiele werden die Zeiten härter.

Chemnitzer Fleischerin Nora Seitz (38, CDU) will den Familienbetrieb einmal übernehmen.
Chemnitzer Fleischerin Nora Seitz (38, CDU) will den Familienbetrieb einmal übernehmen.  © ZDF/Christoph Warneck

Die dreiteilige ZDF Reportage-Reihe "Armes reiches Deutschland" berichtet in der Nacht zu Donnerstag über Menschen, die trotz Fleiß und Arbeit kaum noch über die Runden kommen.

Zwischenstopp macht die Sendung auch auf dem Chemnitzer Sonnenberg: Hier befindet sich in der Zietenstraße die Fleischerei Thiele.

Für den Familienbetrieb, der seit 90 Jahren besteht, werden Aufträge im Imbiss-, Catering- und Lieferservice immer wichtiger, denn der Trend geht weg vom klassischen Thekengeschäft. "Wenn wir nur vom Laden leben würden, würde das nix bringen", sagt die Chemnitzer Fleischerin Nora Seitz (38). Menschen kaufen Fleisch lieber im Supermarkt, daher bleibt das Handwerk auf der Strecke. Inhaberin Elke Seitz (61): "Die Industrie wird uns einfach schlucken."

Chemnitz: Chemnitzer fordern Ehrenplatte für Ex-VW-Chef Carl Hahn wie bei seinem Vater
Chemnitz Lokal Chemnitzer fordern Ehrenplatte für Ex-VW-Chef Carl Hahn wie bei seinem Vater

Tochter Nora will den Betrieb übernehmen, denn die Geschäfte liefen bisher immer gut. Mutter Elke erinnert sich: "Also vor 10 und 20 Jahren war einfach hier noch richtig was los!" Doch die Zeiten änderten sich, immer mehr Fleischereien mussten schließen. "Das ist ein unheimlicher Wegbruch", so Fleischermeisterin Nora Seitz.

Elke Seitz hat viele schlaflose Nächte: "Da habe ich eine große Angst!" Doch noch stemmen sich die Thieles in dieser unsicheren Zeit gegen eine Aufgabe ihres Geschäfts. Und wenn, zieht Inhaberin Elke Seitz die Konsequenzen selbst: "Die Zeiten sind so unsicher und so schwer, dass ich sage, wenn jemand mit diesem Geschäft pleite geht, dann mach ich das noch!"

Inhaberin Elke Seitz (61) hat in diesen schweren Zeiten oft schlaflose Nächte.
Inhaberin Elke Seitz (61) hat in diesen schweren Zeiten oft schlaflose Nächte.  © Sven Gleisberg

"Natürlich hat man da Angst, weil es geht ja hier auch um unsere Zukunft, es geht um ein Stück Tradition"

Tochter Nora Seitz (38) mit Mutter Elke Seitz (61).
Tochter Nora Seitz (38) mit Mutter Elke Seitz (61).  © ZDF/Christoph Warneck

Die Sorge, dass ihr Geld nicht mehr ausreicht haben viele Menschen aktuell. Auch Nora Seitz hat am Monatsende nur etwa 1000 Euro netto übrig - und das bei einer 80-Stunden-Woche!

Die Thieles fühlen sich in der Not alleingelassen, manche Kunden erzählen, dass sie sich nicht mal mehr Bäcker-Brötchen leisten können:

"Natürlich hat man da Angst, weil es geht ja hier auch um unsere Zukunft, es geht um ein Stück Tradition. Aber am Ende des Tages, wenn wir der Politik nichts mehr wert sind, oder wir auch den Entscheidern nichts mehr wert sind, dann können wir auch nichts dagegen tun", sagt Nora Seitz enttäuscht.

Chemnitz: Chemnitzer CDU nennt Debatte um Steimle "obskur", die FDP "schräg"
Chemnitz Lokal Chemnitzer CDU nennt Debatte um Steimle "obskur", die FDP "schräg"

TV-Tipp: "Armes reiches Deutschland" läuft in der Nacht zu Donnerstag um 0.45 Uhr im ZDF, Freitag ab 18.45 Uhr auf ZDFInfo und ist auch auf der ZDF-Homepage (In Teil 3 ist die Fleischerei Thiele in Chemnitz zu sehen) verfügbar.

Titelfoto: ZDF/Christoph Warneck

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: