Ehemalige eins-Zentrale in Chemnitz bekommt neuen Großmieter

Chemnitz - Die ehemalige eins-Zentrale in Chemnitz bekommt endlich wieder einen Großmieter!

Michael Schmidt ist Chef von "Stadler" in Chemnitz.
Michael Schmidt ist Chef von "Stadler" in Chemnitz.  © PR

Der Straßenbahnhersteller "Stadler" bezieht im Herbst 4000 Quadratmeter des Gebäudes in der Augustusburger Straße, 6000 Quadratmeter bleiben leer.

Vorerst: "Ziel ist es, bis zum Jahresende die Immobilie vollständig vermietet zu haben", erklärt Karsten Kluge, Chef des Eigentümerunternehmens "DVI" (Schönefeld). "Stadler" wird mit 160 Mitarbeitern in das Gebäude einziehen.

Die hiesige Niederlassung des Schweizer Schienenfahrzeugbauers entwickelt, konstruiert und simuliert die Citybahnen, die auch in Chemnitz zum Einsatz kommen. Der bisherige Firmenstandort in der Leipziger Straße wird aufgegeben: "Wir haben in der Augustusburger Straße eine langfristige, repräsentative Adresse mit ausreichend Platz, guter ÖPNV-Anbindung und urbanem Umfeld gefunden", erklärt Chef Michael Schmidt.

Chemnitz: Ehemaliger Wall-Rewe öffnet in Chemnitz seine Pforten
Chemnitz Lokal Ehemaliger Wall-Rewe öffnet in Chemnitz seine Pforten

In einer weiteren stadtprägenden Immobilie der "DVI"-Gruppe, dem ehemaligen Technischen Rathaus in der Annaberger Straße, wird die Software-Firma "Data Plan" als neuer Mieter auf 900 Quadratmetern einziehen. Dort schreitet die Ansiedlung von Mietern sichtlich voran.

Auch im ehemaligen Technischen Rathaus in der Annaberger wird es immer voller.
Auch im ehemaligen Technischen Rathaus in der Annaberger wird es immer voller.  © Ralph Kunz
Die Chemnitzer Niederlassung des Schweizer Schienenfahrzeugbauers "Stadler" zieht in die ehemalige eins-Zentrale an der Augustusburger Straße.
Die Chemnitzer Niederlassung des Schweizer Schienenfahrzeugbauers "Stadler" zieht in die ehemalige eins-Zentrale an der Augustusburger Straße.  © Ralph Kunz

Wie die Schönfelder Immobilienverwaltung erklärt, wurde der Bürokomplex mit 23.000 Quadratmetern 2019 übernommen und stand damals völlig leer. Mittlerweile seien Drei Viertel der Fläche vermietet, 5000 Quadratmeter werden allein durch die Bundespolizei genutzt.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: