Halteverbots-Schilder sind Produktionsrenner: Chemnitzer Schilderwerk feiert 70-Jähriges

Beutha/Chemnitz - Wie schnell darf ich fahren? Wann kommt mein Zug? Wie weit ist es noch? Darf ich hier parken? Auf all diese Fragen geben Schilder und Monitore des Schilderwerks Beutha Antwort. Die Chemnitzer Firma, die ihren Gründungsort bei Stollberg noch im Namen trägt, wird dieses Jahr 70 Jahre alt und ist zu einem der Marktführer in Deutschland gewachsen.

Geschäftsführer Tim Kieß (47) hat Tausende Schilder auf Lager.
Geschäftsführer Tim Kieß (47) hat Tausende Schilder auf Lager.  © Kristin Schmidt

Am Hauptsitz in der Clemens-Winkler-Straße reihen sich in Regalen abertausende Verkehrszeichen, mit denen die Chemnitzer Schilderwerker ganz Deutschland den Weg weisen. 1500 verlassen täglich das Werk.

"Mein Vater war Betriebsleiter in Beutha. 1990 hat er ein Konzept für die Treuhand geschrieben und mit finanzieller Unterstützung von zwei Gesellschaftern den Betrieb mit damals 75 Mitarbeitern übernommen. Heute beschäftigen wir 210 Leute an sechs Standorten und machen 31 Millionen Euro Umsatz jährlich", sagt Firmen-Chef Tim Kieß (47).

Zwei Drittel der Produktion macht Verkehrstechnik aus, ein Drittel Beschilderungen für die Deutsche Bahn.

Chemnitz: Sorgenkind Stadtbibliothek: Personalkrise beschäftigt Chemnitzer Stadtrat
Chemnitz Lokal Sorgenkind Stadtbibliothek: Personalkrise beschäftigt Chemnitzer Stadtrat

Der Produktionsrenner sind Halteverbotsschilder, von denen voriges Jahr allein 13.000 Stück verkauft wurden, gefolgt von Sperrscheiben mit 10.000 Stück.

Teamleiter Thomas Meyer (41) nimmt ein Umleitungsschild aus dem Trocknungsregal.
Teamleiter Thomas Meyer (41) nimmt ein Umleitungsschild aus dem Trocknungsregal.  © Kristin Schmidt
Schilder in kleiner Stückzahl entstehen in Handarbeit: Kathrin Lenk (56) klebt bedruckte Folien auf Aluminiumtafeln.
Schilder in kleiner Stückzahl entstehen in Handarbeit: Kathrin Lenk (56) klebt bedruckte Folien auf Aluminiumtafeln.  © Kristin Schmidt
Das Schilderwerk Beutha hat seinen Sitz in der Chemnitzer Clemens-Winkler-Straße.
Das Schilderwerk Beutha hat seinen Sitz in der Chemnitzer Clemens-Winkler-Straße.  © Kristin Schmidt

Schilder für Geschwindigkeitsbegrenzungen häufiger nachgefragt

Kerstin Neef (41) bereitet im Digitaldruck Schilderfolien vor, die für die Deutsche Bahn bestimmt sind.
Kerstin Neef (41) bereitet im Digitaldruck Schilderfolien vor, die für die Deutsche Bahn bestimmt sind.  © Kristin Schmidt

"Vor allem Städte mit vielen Großveranstaltungen wie Berlin haben einen riesigen Bedarf", so Kieß. Eingeprägt hat sich beim Firmenchef auch der Papstbesuch in Bayern. "Da brauchte Regensburg aus dem Stand 600 Halteverbotsschilder. Dafür haben wir zwei Tage die Produktion nur auf diese Sorte umgestellt."

Auch Schilder für Geschwindigkeitsbegrenzungen werden immer häufiger nachgefragt. Kieß: "Es gibt immer mehr Tempo-30-Abschnitte, die alle extra beschildert werden müssen."

Neben den Standardzeichen verlassen auch viele Einzelanfertigungen das Schilderwerk - wie Straßennamen oder der Wegweiser in Größe einer 4-Zimmer-Wohnung, der seit einem Jahr auf der A1 bei Lübeck steht.

Chemnitz: Darum steht ein Schwebebalken aus Bronze im Hof einer Chemnitzer Schule
Chemnitz Lokal Darum steht ein Schwebebalken aus Bronze im Hof einer Chemnitzer Schule

Auch Sonder-Schilder für private Jubiläen oder Späße gestalten und bedrucken die "Beuthaner" nach Wunsch. So wurde 2021 ein Sperrstunden-Schild zum Renner, das die Corona-Ausgangssperre auf die Schippe nahm.

Titelfoto: Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: