Kosten-Explosion! Bildungsticket wird deutlich teurer

Chemnitz - Der Schulweg ihrer Kinder kommt Eltern im ländlichen Raum ab Herbst teurer zu stehen - dabei sollte mit dem neuen Bildungsticket für alle sächsischen Schüler alles besser werden.

Kinder, die im ländlichen Raum zur Schule gehen, müssen bald mehr für die Monatskarte zahlen.
Kinder, die im ländlichen Raum zur Schule gehen, müssen bald mehr für die Monatskarte zahlen.  © Sven Gleisberg

Die Eltern von 38.000 Schülern, die für den Schulweg die öffentlichen Verkehrsmittel des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS) nutzen, bekommen in diesen Tagen Post. Darin finden sie einen Abo-Antrag für das Bildungsticket und die Erkenntnis, dass sie bald tiefer in die Tasche greifen müssen.

Das Bildungsticket kostet 15 Euro monatlich bzw. 180 Euro jährlich. Die Verbundkarte, die es bisher gibt, kostet für Grundschüler dagegen nur 15 Euro im ganzen Jahr, für die älteren Schüler 112,50 Euro.

Um die Kostenexplosion zumindest für Grundschüler abzufedern, wollen die Landkreise für sie einen Zuschuss von 120 Euro zahlen.

Chemnitz: Chemnitzerin lässt Bäume fällen, jetzt trifft sie der Kosten-Hammer
Chemnitz Lokal Chemnitzerin lässt Bäume fällen, jetzt trifft sie der Kosten-Hammer

Für Eltern im Erzgebirgskreis bedeutet das: Antrag stellen und vorher in der Schule abstempeln lassen, um den Anspruch nachweisen.

Der VMS verschickt derzeit Abo-Anträge für das Bildungsticket und die Information, dass es kein günstiges Schüler-Verbundticket mehr gibt.
Der VMS verschickt derzeit Abo-Anträge für das Bildungsticket und die Information, dass es kein günstiges Schüler-Verbundticket mehr gibt.  © Sven Gleisberg

FDP kritisiert: "Die Landesregierung hat nicht an den ländlichen Raum gedacht"

FDP-Politiker Tino Günther (59) aus Seiffen kritisiert die Mehrbelastung bei der Schüler-Beförderung.
FDP-Politiker Tino Günther (59) aus Seiffen kritisiert die Mehrbelastung bei der Schüler-Beförderung.  © Steffen Füssel

In Mittelsachsen ist das Prozedere noch unklar. Genauso im Landkreis Zwickau, wo der Kreistag erst im Juli über den Zuschuss abstimmt. Eine Verbesserung bringt das Bildungsticket nur in den größeren Städten: In Chemnitz und Zwickau zahlten Schüler vor Einführung des Bildungstickets für eine Monatskarte 44 Euro.

Der FDP-Vorsitzende des Erzgebirgskreises, Tino Günther (59), kritisiert: "Das Bildungsticket ist gut gemeint, aber die Landesregierung hat nicht an den ländlichen Raum gedacht."

Günther weiter: "Weil viel mehr Schüler Anspruch haben und das Ticket auch in den Ferien gilt, können die Landkreise die höheren Zuschüsse nicht mehr stemmen."

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Chemnitz Lokal: