Akuter Lehrermangel in Chemnitz: Ab August sollen auch Absolventen unterrichten

Chemnitz - Der Lehrermangel ist ein großes Problem, besonders in Chemnitz: Immer mehr Unterricht fällt aus, die Schüler sind auf sich selbst gestellt. Auf Einladung seiner Chemnitzer CDU-Kollegen kam Kultusminister Christian Piwarz (47) am Mittwochabend zum Krisengespräch ins Turmbrauhaus. Dort wurde er mit einer Menge Kritik konfrontiert.

Kultusminister Christian Piwarz (47, CDU, l.) stellte für eine Reduzierung des Lehrermangels auch die Einstellung von Lehrkräften mit Fachhochschulabschluss oder mit Bachelorabschluss in Aussicht.
Kultusminister Christian Piwarz (47, CDU, l.) stellte für eine Reduzierung des Lehrermangels auch die Einstellung von Lehrkräften mit Fachhochschulabschluss oder mit Bachelorabschluss in Aussicht.  © Maik Börner

Der Keller des Chemnitzer Turmbrauhauses war bis auf den letzten Stuhl besetzt, als Kultusminister Christian Piwarz konstatierte: "Mittlerweile haben wir die Kapazitäten, um bis zu 2700 Erstsemestler im Lehramt auszubilden. Wir haben jetzt das zweite Wintersemester in Folge die Situation, dass wir diese 2700 Plätze nicht voll bekommen."

Die Auswirkungen spüren die Schüler und ihre Eltern am stärksten: "Meine Tochter hat je eine Minusstunde in beiden Hauptfächern. Sie hat gerade große Schwierigkeiten, im Lernstoff mitzukommen, weil aufgrund des Lehrermangels der Lernstoff zu wenig vermittelt werden kann", sagte Mario Gottschalk (49), dessen Tochter ans Goethe-Gymnasium in Chemnitz geht.

Drastischer schilderte Dreifach-Vater Peer Leichsenring (45) die Situation: "Mein jüngster Sohn hat zum Beispiel wegen des Lehrermangels nur eine Physikstunde in der Woche. Über nicht wiederholtes, selbst beigebrachtes Wissen werden dann stellenweise auch Klausuren geschrieben."

Grünes Licht vom Chemnitzer Stadtrat! Windrad in Wittgensdorf darf gebaut werden
Chemnitz Politik Grünes Licht vom Chemnitzer Stadtrat! Windrad in Wittgensdorf darf gebaut werden

Als Lösungsmöglichkeiten für den Lehrermangel, von dem besonders Oberschulen betroffen sind, nannte Christian Piwarz unter anderem: "Wir müssen gucken, dass wir den Bereich der Seiteneinsteiger für breitere Gruppen öffnen", was jedoch nicht bedeute, dass dies zulasten der Qualität gehen dürfe.

CDU-Landtagsabgeordnete und Kultusminister Piwarz im vollen Keller im Chemnitzer Turmbrauhaus.
CDU-Landtagsabgeordnete und Kultusminister Piwarz im vollen Keller im Chemnitzer Turmbrauhaus.  © Maik Börner
Chemnitzer Kreiselternrats-Chef Thomas Brewig (55) sagt, dass die Wurzel des Lehrermangels bereits in der Ausbildung anfängt: "Viele Studenten scheitern an den Fachstudiengängen."
Chemnitzer Kreiselternrats-Chef Thomas Brewig (55) sagt, dass die Wurzel des Lehrermangels bereits in der Ausbildung anfängt: "Viele Studenten scheitern an den Fachstudiengängen."  © Maik Börner
Peer Leichsenring (45) kritisiert, dass bei der Veranstaltung der Oberbürgermeister von Chemnitz nicht anwesend war.
Peer Leichsenring (45) kritisiert, dass bei der Veranstaltung der Oberbürgermeister von Chemnitz nicht anwesend war.  © Maik Börner
Mario Gottschalk (49) mahnt an, dass man bei schulischen Lösungen auch kurzfristig denken müsse.
Mario Gottschalk (49) mahnt an, dass man bei schulischen Lösungen auch kurzfristig denken müsse.  © Maik Börner
Der Lehrermangel wird in Sachsen zu einem immer größeren Problem.
Der Lehrermangel wird in Sachsen zu einem immer größeren Problem.  © dpa /Marijan Murat

Ab 1. August sollen auch Absolventen mit einem passenden Fachhochschul-Abschluss an Schulen lehren können sowie Bachelor-Absolventen und Erzieher im Bereich der Förderschulen.

Titelfoto: dpa /Marijan Murat

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: