Stadtrat-Hammer! Kita-Gebühren steigen in Chemnitz, doch das ist nicht alles

Chemnitz - Eltern aufgepasst: Am 1. September steigen in Chemnitz die Kita-Gebühren - um ganze zehn Prozent. Doch das ist nicht alles: Die Beiträge können künftig jährlich weiter erhöht werden. Das beschloss der Stadtrat am Mittwoch nach langer Diskussion.

Für CDU-Stadtrat Kai Hähner (47) ist die Erhöhung notwendig.
Für CDU-Stadtrat Kai Hähner (47) ist die Erhöhung notwendig.  © Kristin Schmidt

CDU-Stadtrat Kai Hähner (47) sprach sich für die Erhöhung der Elternbeiträge aus: "Man muss berücksichtigen, dass die letzte Erhöhung vor elf Jahren erfolgte. Im gleichen Zeitraum stiegen jedoch die Personal- und Betriebskosten sehr stark an", sagte er.

AfD-Stadtrat Nico Köhler (45) hielt dagegen: "Wir können nicht Eltern mehr belasten, obwohl es nicht notwendig ist."

Christin Furtenbacher (37, Grüne) fand die Erhöhung sinnvoll. Doch schon in den Vorjahren hätten die Beiträge angepasst werden müssen: "Dass die Steigerung so heftig ausfällt, wäre vermeidbar gewesen."

Um das in Zukunft zu verhindern, hält sie die vorgesehene "Dynamisierung" für sinnvoll. Die bedeutet: Ab 2022 werden die Elternbeiträge jährlich zum 1. September erhöht, wenn die Betriebskosten eines Betreuungsplatzes steigen.

Der Kita-Platz in Chemnitz wird ab 1. September teurer. (Symbolbild).
Der Kita-Platz in Chemnitz wird ab 1. September teurer. (Symbolbild).  © dpa/Jens Büttner

Die FDP sprach sich gegen die Dynamisierung aus, konnte sich jedoch nicht durchsetzen. Stadtrat Frank Müller-Rosentritt (38) ärgerte sich: "Dass die Gebühren jetzt ohne weitere Zustimmung jährlich erhöht werden können, ist wirklich untragbar."

Titelfoto: dpa/Jens Büttner

Mehr zum Thema Chemnitz Politik: