Auf Dampferfahrt nach Hamburg gereift: Wettiner-Prinz verkauft jetzt eigenen Gin

Dresden - Nicht nur Passagiere schipperten im April auf dem Schaufelraddampfer "Dresden" bis (fast) nach Hamburg und zurück. An Bord des Schiffes war auch ein 250-Liter-Fass voller Gin aus der Moritzburger Manufaktur "Destillate Prinz von Sachsen".

Kapitän Andreas Weber (51, l.) und Destillateur Michael Gerlach (34) stoßen vorm Dampfer mit Gin an.
Kapitän Andreas Weber (51, l.) und Destillateur Michael Gerlach (34) stoßen vorm Dampfer mit Gin an.  © Petra Hornig

Wettiner-Prinz Nils von Sachsen (44) und sein Destillateur Michael Gerlach (34) holten nun das Fass in Dresden an Land und füllten eine auf 600 Flaschen limitierte Edition ab.

"Sowohl Geschmack als auch Farbe haben sich während der Schiffsfahrt verändert", bestätigt Gerlach.

"Durch die Schiffsbewegung wurde die Reife im Holzfass intensiviert. Der Gin nahm eine Farbe wie Kräutertee an. Die Zitrusaromen traten in den Hintergrund, Melisse und Wacholder wurden gestärkt", so der 34-Jährige.

Dresden: Allabendlich an der Albertbrücke: Warum Dresden das Licht an- und ausknipst!
Dresden Allabendlich an der Albertbrücke: Warum Dresden das Licht an- und ausknipst!

Kapitän Andreas Weber (51) verkostete am Freitag an Land "seinen" Gin: "Er schmeckt wirklich gut."

In 600 Flaschen wurde der Gin aus dem Fass abgefüllt.
In 600 Flaschen wurde der Gin aus dem Fass abgefüllt.  © Petra Hornig
Nils von Sachsen (44) betreibt in Moritzburg sein Genusshaus samt Destillerie.
Nils von Sachsen (44) betreibt in Moritzburg sein Genusshaus samt Destillerie.  © Eric Muench

Wer auch auf den Geschmack kommen will: Den Elbe-Gin (0,5 Liter, 59 Euro) gibt's ab dem morgigen Montag im Onlineshop unter prinzvonsachsen.de und im Moritzburger Hofladen auf der Schlossallee.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden: