Erste Chaoten wurden noch vor dem Frühstück verhaftet: Großrazzia bei Dynamo-Krawallos

Dresden - Die Ermittler lassen nicht locker: Nachdem mit Sebastian S. (24) der erste Dynamo-Krawallo zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, legte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag Berufung ein, will ihn hinter Gittern sehen. Doch dabei blieb es nicht: Mit 800 Einsatzkräften ging die Polizei zudem gegen 56 mutmaßliche Randalierer vor.

In der Dresdner Florian-Geyer-Straße durchsuchte die Polizei am frühen Morgen die Wohnung eines Verdächtigen.
In der Dresdner Florian-Geyer-Straße durchsuchte die Polizei am frühen Morgen die Wohnung eines Verdächtigen.  © Peter Schulze

In aller Frühe klingelte es an 56 Türen, meist im Großraum Dresden, aber auch in Lauchhammer.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tatverdächtigen mit Flaschen, Pyrotechnik und anderen Gegenständen auf die Polizei losgegangen waren.

Für sechs gab es einen Haftbefehl, darunter auch für zwei Mitglieder des Neonazi-Schlägertrupps "Freie Kameradschaft Dresden" (FKD). Robert S. (23), der sich geständig zeigte, kam in U-Haft.

Dresden: Gorbitzer Kult-Kneipe wird abgerissen: Letzte Rose vom "Grünen Heinrich" gerettet
Dresden Gorbitzer Kult-Kneipe wird abgerissen: Letzte Rose vom "Grünen Heinrich" gerettet

Bei seinem schweigenden Ex-Kameraden Maik K. (33) setzte der Richter den Haftbefehl außer Vollzug.

Grund: Er habe sich nur am Rande an den Ausschreitungen beteiligt. Beide sind allerdings einschlägig wegen Gewalt- und Sprengstoffdelikten vorbestraft.

Kriminelle Karrieren haben auch die anderen Inhaftierten: André K. (31), den die Polizei am Amalie-Dietrich-Platz verhaftete, war erst Ende November zu einer Bewährungsstrafe verknackt worden. Unter anderem, weil er ständig in Gorbitz Supermarkt-Personal angriff und zudem Polizisten drohte, sie abzustechen.

FKD-Mitglied Robert S. (23) wanderte am Donnerstag mal wieder in U-Haft.
FKD-Mitglied Robert S. (23) wanderte am Donnerstag mal wieder in U-Haft.  © Peter Schulze
Oliver S. (30) aus Lauchhammer stellte sich am Donnerstagnachmittag selbst.
Oliver S. (30) aus Lauchhammer stellte sich am Donnerstagnachmittag selbst.  © Peter Schulze
Der Haftbefehl gegen Maik K. (33) wurde außer Vollzug gesetzt.
Der Haftbefehl gegen Maik K. (33) wurde außer Vollzug gesetzt.  © Peter Schulze
André K. (31) erhielt erst Ende 2020 erneut Bewährung.
André K. (31) erhielt erst Ende 2020 erneut Bewährung.  © Peter Schulze
Dominic M. (20) ist bereits wegen Gewaltdelikten vorbestraft.
Dominic M. (20) ist bereits wegen Gewaltdelikten vorbestraft.  © Peter Schulze

Polizei stellt Handys, Tablets, Kleidung und Pyrotechnik sicher

Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt (46, l.) und Polizeisprecher Thomas Geithner (47) zeigten sich zufrieden mit den Durchsuchungen.
Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt (46, l.) und Polizeisprecher Thomas Geithner (47) zeigten sich zufrieden mit den Durchsuchungen.  © DPA / Sebastian Kahnert

Kevin T. (22) wiederum musste nicht verhaftet werden, weil er bereits in anderer Sache in U-Haft sitzt.

Auch er hat schon mehrfache gefährliche Körperverletzung auf dem Kerbholz. Ebenso wie der noch unter Bewährung stehende Dominic M. (20) - der Zweite, der die Vorwürfe vor dem Richter gestand. Oliver S. (30) aus Lauchhammer trafen die Ermittler nicht an, doch er stellte sich am Nachmittag selbst.

Bei den Durchsuchungen stellte die Polizei 53 Handys, Tablets oder andere Speichermedien, Kleidung, Pyrotechnik und Substanzen sicher. Darunter einen Blitz-Knallsatz, der kontrolliert gesprengt werden musste.

Dresden: Fußweg-Fahrverbot! Neuer Zick-Zack-Kurs für Radler am Terrassenufer
Dresden Lokal Fußweg-Fahrverbot! Neuer Zick-Zack-Kurs für Radler am Terrassenufer

Auch Waffen-Attrappen, ein als Schlüssel getarntes Messer und Drogen beschlagnahmten die Ermittler. Bei den Durchsuchungen wurden dazu die letzten Unbekannten vom ersten Fahndungsplakat ausfindig gemacht.

"Ein derartiger Gewaltexzess bedarf einer konsequenten Antwort des Rechtsstaates", sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Schmidt (46). "Diese ist heute erfolgt."

Titelfoto: Peter Schulze

Mehr zum Thema Dresden Crime: