Immerhin hier geht's voran: Konkrete Pläne für den neuen "Globus"

Dresden - Jahrelang wurde über die Ansiedlung eines Globus-Supermarkts nahe dem Dresdner Stadtzentrum diskutiert. Nachdem das "Wo" seit einem Grundstückstausch vor einigen Monaten geklärt ist, und der Handelsriese auf einer Fläche zwischen der Hamburger und der Bremer Straße bauen wird, werden nun erste Details zum "Wie" bekannt.

Der Globus-Markt soll an der Bremer Straße entstehen.
Der Globus-Markt soll an der Bremer Straße entstehen.  © privat

Denn im Januar hat Globus bei der Stadt die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans beantragt.

Aus der Vorlage, über die der Bauausschuss voraussichtlich Ende Juni entscheiden wird, geht hervor: Globus plant die "Errichtung eines SB-Warenhauses mit Dienstleistungs- und Produktionseinrichtungen, einschließlich Shops in einer Shopzone sowie gastronomische Einrichtungen".

Die Verkaufsfläche soll etwa 10.000 Quadratmeter betragen und für die Kunden sollen circa 800 Parkplätze zur Verfügung stehen.

40 Grad! Dresden droht Mitte des Monats der absolute Hitzerekord
Dresden Wetter 40 Grad! Dresden droht Mitte des Monats der absolute Hitzerekord

Nähere Details zu den Planungen kennt man im Rathaus noch nicht.

Lukrativer Kaufpreis - für Dresden

In der Ausschussvorlage von Baubürgermeister Stephan Kühn (42, Grüne) werden erste Details genannt.
In der Ausschussvorlage von Baubürgermeister Stephan Kühn (42, Grüne) werden erste Details genannt.  © imago/Sven Ellger

Neben dem Bebauungsplan entscheidet der Ausschuss im Juni auch noch über den Verkauf eines städtischen Grundstücks an das Handelsunternehmen.

Das liegt mitten auf dem Areal des geplanten Marktes, weshalb beide Seiten sich auf einen für die Stadt sehr lukrativen Kaufpreis geeinigt haben.

Wurde der Wert ursprünglich mit 17.000 Euro beziffert, soll es nun für knapp 268.000 Euro verkauft werden. Das ist mehr als das 15-fache.

Dresden: Blaues Wunder vier Wochen lang komplett dicht!
Dresden Blaues Wunder vier Wochen lang komplett dicht!


Titelfoto: Bildmontage: privat/imago/Sven Ellger

Mehr zum Thema Dresden Wirtschaft: