Dresdner Wohnbau-Gesellschaft in Finanznöten: Bau von Sozial-Wohnungen steht auf der Kippe

Dresden - Bezahlbarer Wohnraum ist in Dresden Mangelware. Die stadteigene Wohnbaugesellschaft WiD sollte hier eigentlich Abhilfe schaffen und die Situation entspannen. In die Höhe schießende Baukosten (plus 22 Prozent im letzten Jahr) und steigende Zinsen für Kredite (plus 2 Prozentpunkte) sorgen nun allerdings dafür, dass das Finanzierungsmodell der WiD nicht mehr funktioniert. Die Folge: Stillstand beim sozialen Wohnungsbau.

WiD-Chef Steffen Jäckel (52) muss wegen steigender Baukosten und Zinsen die Notbremse ziehen.
WiD-Chef Steffen Jäckel (52) muss wegen steigender Baukosten und Zinsen die Notbremse ziehen.  © Ove Landgraf

Drei Bauprojekte mit zusammen 137 Wohnungen, die dieses Jahr auf der Moritzburger, der Schönaer und der Bundschuhstraße beginnen sollten, wurden von der WiD bereits gestoppt. Weitere könnten folgen, weil die Geschäftsführung der Wohnbaugesellschaft nur Projekte beginnen kann, deren Finanzierung gesichert ist.

Nun soll die Stadt Millionen zuschießen, damit es weitergeht. Das geht aus einer Vorlage hervor, über die der Stadtrat Anfang Oktober entscheiden wird.

Demnach soll die WiD in diesem Jahr 4,5 Millionen Euro, im nächsten fünf Millionen Euro und 2024 noch einmal vier Millionen Euro aus der Stadtkasse erhalten. Das macht in Summe 13,5 Millionen Euro.

Dresden: Millionen-Zuschuss für die Dresdner City: Seestraße wird zur Begegnungs-Zone
Dresden Millionen-Zuschuss für die Dresdner City: Seestraße wird zur Begegnungs-Zone

Ohne diese Finanzspritze könnten laufende Projekte im Umfang von 288 Wohnungen und geplante mit insgesamt 472 Wohnungen nicht umgesetzt werden. Das würde wiederum bedeuten, dass Fördermittel in zweistelliger Millionenhöhe nicht abgerufen werden können bzw. zurückgezahlt werden müssten.

Die Finanzlage würde sich dadurch noch weiter verschlechtern und Neubauten auf lange Sicht unmöglich machen.

Viele Projekte kann die WiD nicht umsetzen, die Finanzen sind angespannt

Das Bauvorhaben an der Wittenberger Straße ist fertiggestellt, wurde aber teurer.
Das Bauvorhaben an der Wittenberger Straße ist fertiggestellt, wurde aber teurer.  © Eric Münch
An der Bundschuhstraße wollte die WiD eigentlich 79 Wohnungen bauen. Das wurde nun gestoppt.
An der Bundschuhstraße wollte die WiD eigentlich 79 Wohnungen bauen. Das wurde nun gestoppt.  © Eric Münch

Grünen-Stadtrat Thomas Löser sieht den Freistaat in der Pflicht

Thomas Löser (50, Grüne) fordert vom Freistaat Änderungen an den Förderbedingungen.
Thomas Löser (50, Grüne) fordert vom Freistaat Änderungen an den Förderbedingungen.  © Holm Helis

Damit das Finanzierungsmodell der WiD, das auf Grundstücksübertragungen der Stadt als Kapitaleinlage, 30 Prozent Fördermitteln und 70 Prozent Kreditfinanzierung beruht, wieder funktioniert, braucht es jedoch Änderungen bei den Förderbedingungen des Freistaats.

Für die will sich der Dresdner Stadtrat und Landtagsabgeordnete Thomas Löser (50, Grünen) einsetzen. "Der drohende Stillstand beim Sozialwohnungsbau ist alarmierend. Gerade mit Blick auf die derzeit steigenden Lebenshaltungskosten wird die Verfügbarkeit von ausreichend Sozialwohnungen künftig von noch größerer Bedeutung sein", so Löser.

Deshalb plädiert Löser für eine Anhebung der Fördersätze und Anpassungen unter anderem bei den Abrechnungszeiträumen.

Dresden: So viele Menschen leben in Dresden - und so viel mehr sollen es bis 2040 werden
Dresden So viele Menschen leben in Dresden - und so viel mehr sollen es bis 2040 werden

"Darüber hinaus sollten wir prüfen, ob auch ein freier Zuschuss für soziale Wohnungsbauprojekte möglich ist. Aktuell werden in Sachsen nicht die Baukosten gefördert, sondern die Miete pro Quadratmeter subventioniert."

"Dadurch wird letztlich die Kreditfähigkeit der Projekte verringert und sozialer Wohnungsbau ausgebremst", erklärt er.

Titelfoto: Montage: Ove Landgraf, Eric Münch, Holm Helis

Mehr zum Thema Dresden: