"4 Blocks"-Star mit Tochter im Film: Eine Szene fiel ihm besonders schwer

Dresden - Autokinos verzeichnen enormen Zulauf, die Filmindustrie muss der weil umdenken: Da weiterhin viele Kinos geschlossen haben, aber dennoch Filmstarts anstehen, wurden die kurzerhand ins Autokino verlegt. Einer dieser Filme ist "Man From Beirut".

Bei "Cars für Stars" an der Messe Dresden gibt's am Dienstag den Thriller "Man From Beirut" zu sehen.
Bei "Cars für Stars" an der Messe Dresden gibt's am Dienstag den Thriller "Man From Beirut" zu sehen.  © imago images/Matthias Rietschel

Die deutsche Produktion mit "4 Blocks"-Star Kida Khodr Ramadan (43) in der Hauptrolle läuft am Dienstag im Autokino "Cars and Stars" an der Messe Dresden. 

Darin spielt Ramadan einen blinden Auftragskiller, der sich weigert ein kleines Mädchen umzubringen. Das Besondere: Das Mädchen wird von Ramadans Tochter Dunja (11) gespielt. "Ich habe mit Dunja schon in '4 Blocks' gespielt. Und das hat der Regisseur Christoph Gampl auch gesehen und natürlich haben wir über die Möglichkeiten gesprochen, ob sie nicht auch in 'Man From Beirut' mitspielen könnte."

Und weiter: "Unser Projekt ist in sehr kurzer Zeit entstanden, wir hatten 14 Drehtage, was für einen Spielfilm sehr wenig ist. Als Dunja zugestimmt hat, die Rolle zu spielen, konnte ich mit ihr direkt in die Vorbereitungen einsteigen. Wir brauchten keinen Anlauf, das hat auch dem Projekt geholfen. Und nicht nur ich finde, dass sie das großartig gemacht hat", so Ramadan auf TAG24-Nachfrage. 

Und doch gab es eine Szene, die ihm besonders schwer fiel. "Jede Rolle verlangt etwas anderes von einem Schauspieler. Und in jede Rolle bringt er auch etwas von sich ein. Ein Auftragskiller ist mir als Familienvater fremd, aber ich fülle die Figuren mit Emotionalität. Es gab einige Situationen im Film, die sind mir wirklich sehr schwer gefallen. Einmal musste ich mit der Waffe auf das kleine Mädchen anlegen, also auf meine Tochter, so etwas möchte ich nicht noch einmal machen. Wir haben einen Take gedreht und der war es dann auch, zum Glück. Manchmal ist es nicht leicht, die Wirklichkeit eines Films von unserer Realität zu trennen."

Geschichte ist "reizvoller mit einem blinden Auftragskiller"

Darin spielt "4-Blocks"-Star Kida Khodr Ramadan (43) einen blinden Auftragskiller.
Darin spielt "4-Blocks"-Star Kida Khodr Ramadan (43) einen blinden Auftragskiller.  © Eeva Fleig/dpa

Ein blinder Auftragskiller ist nicht unbedingt das, was man sich unter dem Protagonisten eines Thrillers vorstellt. Für Regisseur Christoph Gampl (51) fand aber genau diesen Fakt für seinen Film wichtig. 

"Es gibt einen japanischen Film, der uns besonders inspiriert hat: 'Der blinde Samurai' von Takeshi Kitano. Kida hat mich nach einer Rolle gefragt, die ihm alles abverlangen sollte, etwas Besonderes", so Gampl. 

"Natürlich würde unsere Geschichte auch funktionieren, wenn unser Protagonist sehen könnte. Aber reizvoller ist sie mit einem blinden Auftragskiller. Wir wollten das Blindsein nicht ausstellen, das war früh klar. Es sollte ganz beiläufig erzählt werden. Kida hat in meinen Augen einen ganz speziellen Ansatz für seine Rolle gefunden. Besonders am Ende der Geschichte, wenn er als blinder Mann mit den Fäusten um sein Leben kämpfen muss und wir das erste Mal in seine Augen sehen dürfen, hat das bei aller Brutalität der Szene etwas sehr Berührendes."

Neben dem Vater-Tochter-Duo und der Besonderheit der Hauptfigur gibt's noch etwas, das den Streifen außergewöhnlich macht: Es ist ein Schwarz-Weiß-Film. "Als ich mit Kida über den Look des Films gesprochen habe, war schnell klar, dass wir die Geschichte als Film Noir erzählen wollten. Wir haben nach Bildern gesucht, die wie aus der Zeit gefallen sind und dennoch eine Geschichte im Hier und Jetzt erzählen. Mit der Kamerafrau Eeva Fleig wollten wir ein Berlin zeigen, wie man es selten sieht, andere Locations, andere Blickwinkel, in der Stilisierung wie eine namenlose Metropole, ohne die klassischen Wahrzeichen. Ein Killer, der mit einem Mädchen auf der Flucht ist und dabei wiederum von einer anderen Killerin gejagt wird. Das muss man einfach in Schwarz/Weiß drehen!"

Los geht's mit "Man from Beirut" am Dienstag 21.30 Uhr, Einlass ab 20 Uhr, Preis ab 6 Euro. TAG24 verschenkt 2x2 Tickets! Einfach am Montag bis 14 Uhr eine E-Mail mit dem Betreff: "Autokino" und Absender an gewinnspiel@tag24.de senden. Viel Glück!

Titelfoto: Bildmontage: imago images/Matthias Rietschel, Eeva Fleig/dpa  

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0