"Allein, Allein"? - Was macht eigentlich der Sänger von Polarkreis 18?

Dresden - Der Musiker und Komponist Felix Räuber (39) ist gut zehn Jahre nach Auflösung seiner Pop-Band Polarkreis 18 mit sich im Reinen. "Ich kann mir keinen spannenderen Punkt in meiner Karriere vorstellen, als den derzeitigen", sagte er vor Eröffnung einer Ausstellung zum jüngsten Projekt "Wie klingt Heimat?" der Deutschen Presse-Agentur in Dresden.

Bereits im Mai vergangenen Jahres besuchte TAG24 den Musiker Felix Räuber (39) bei der Generalprobe zu seiner aktuellen Ausstellung. (Archivbild)
Bereits im Mai vergangenen Jahres besuchte TAG24 den Musiker Felix Räuber (39) bei der Generalprobe zu seiner aktuellen Ausstellung. (Archivbild)  © Thomas Türpe

"Ich fühle mich künstlerisch so frei wie vielleicht nie zuvor." Er könne seine Erfahrungen aus insgesamt zwei Jahrzehnten Karriere jetzt nutzen und "neben Musik, Gesang, Moderation, Schauspiel auch künstlerische Konzeption für Ausstellungen und Marken einbringen".

Wegen der vielen Ortswechsel - Räuber pendelt zwischen Dresden und Berlin - sei die Frage, was Heimat ist, nicht so leicht zu beantworten. "Vielleicht auch, weil ein Teil von mir Angst hat, dass ich sie noch nicht gefunden habe, diese Heimat", sagte er.

Bei der Spurensuche in Sachsen habe er sehr viele verschiedene Arten von Heimat erlebt. "Ich habe gelernt, dass Heimat ein zutiefst verinnerlichtes Gefühl ist, was aus Traditionen, Erinnerungen, Gemeinschaft, Familie, Gerüchen, aber eben auch aus Klängen entsteht."

Dresden: Stollenkönig will sein Reich vergrößern: Bäckermeister Eckert auf Werbetour in halb Europa
Dresden Kultur & Leute Stollenkönig will sein Reich vergrößern: Bäckermeister Eckert auf Werbetour in halb Europa

Dieses Gefühl sei nicht ortsgebunden und dürfe vor allem nicht politisch instrumentalisiert werden.

Drei Jahre unterwegs für den "Soundtrack" von Sachsen!

Um seine Heimat und den dafür passenden Sound zu finden, fuhr Räuber drei Jahre lang durch den Freistaat. (Archivbild)
Um seine Heimat und den dafür passenden Sound zu finden, fuhr Räuber drei Jahre lang durch den Freistaat. (Archivbild)  © Thomas Türpe

Drei Jahre fuhr Räuber dafür durch Sachsen, mit Aufnahmegerät und Instrumenten, um den Soundtrack seiner Heimat einzufangen.

"Er ist so vielfältig wie das Wort selbst." Daraus hat er Musik gemacht - und aus dem gesammelten Material entstand eine dokumentarische Installation, die zur Reise durch seine Heimat einlädt.

Räuber, der mit seiner Band Polarkreis 18 mit "Allein, allein" 2007 einen Hit landete, lebt noch immer "vor allem für das Musikmachen".

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: