Ein Künstler, drei Orte, mehr als 100 Werke: Junger Malerfürst versetzt Dresden in "Kult-Rausch"

Dresden/Leipzig - Eine Ausstellung an drei Orten und ein Name, den man sich merken sollte: Gustav Sonntag (28). Der frisch gebackene Diplomand der Leipziger Kunsthochschule rüttelt die Dresdner Kunstszene mit seiner Präsentation von mehr als 100 Werken wach. Provokant inszeniert von Galerist Holger John (62) – unter dem Titel "Kult zu Rausch – Überwindung der Neuen Leipziger Schule".

Galerist Holger John (62, l.) und Künstler Gustav Sonntag (28) bei der Vernissage im Penck-Hotel.
Galerist Holger John (62, l.) und Künstler Gustav Sonntag (28) bei der Vernissage im Penck-Hotel.  © Norbert Neumann

Eine Anspielung auf Malerfürst Neo Rauch (62) – und das bewusst in Dresden. In der Kunsthalle des Penck-Hotels überwältigen 32 Arbeiten im Großformat von zwei mal drei Metern.

Im "Alcatraz" im Kraftwerk Mitte hängen in jeder "Zelle" der alten, maroden Verteilerhalle 52 kleinere Bilder, in der Galerie Holger John weitere Arbeiten.

Sie alle eint: Sonntag schaut nicht weg, sondern hin. Thematisiert auf der Leinwand schonungslos Obdachlosigkeit, Armut, Sucht, Gewalt, Resignation, Einsamkeit. Und das mit unglaublicher Wucht!

Dresden: Beim Weihnachts-Circus endet eine Ära! Letzter Auftritt für den König der Löwen und seine 13 Raubkatzen
Dresden Kultur & Leute Beim Weihnachts-Circus endet eine Ära! Letzter Auftritt für den König der Löwen und seine 13 Raubkatzen

"Ausgangspunkt für meine Bilder sind Fotos, die ich selbst schieße. Ich seziere sie und verarbeite sie in meinen Bildern", so der gebürtige Berliner.

"Gustav Sonntag ist der Sohn eines Freundes von mir. Deshalb wollte ich ihn zuerst nicht ausstellen. Dann habe ich mir seine Diplomausstellung in Leipzig angeschaut. Da schoss mir sofort durch den Kopf: Meine Galerie ist für ihn zu klein", so John.

Im "Alcatraz" im Kraftwerk Mitte sind Sonntags Bilder bis 3. Dezember (Freitag/Samstag, 14 bis 17 Uhr) zu sehen.
Im "Alcatraz" im Kraftwerk Mitte sind Sonntags Bilder bis 3. Dezember (Freitag/Samstag, 14 bis 17 Uhr) zu sehen.  © Norbert Neumann
Die Bilder hängen im "Alcatraz" wie in einzelnen "Zellen".
Die Bilder hängen im "Alcatraz" wie in einzelnen "Zellen".  © Norbert Neumann

Künstler Gustav Sonntag spendet Geld, das er für Bilder bekommt

"Die Schikane" zeigt einen Obdachlosen, der vor einer Plakatwand eine Attacke abwehrt.
"Die Schikane" zeigt einen Obdachlosen, der vor einer Plakatwand eine Attacke abwehrt.  © Katrin Koch

Das Penck-Hotel öffnete seine Kunsthalle – "der Erfolg hat uns überwältigt", so Direktor Antoni Knobloch (53). Die erst nur fürs Wochenende geplante Ausstellung wurde bis 6. November verlängert.

Galerist Holger John: "Die ersten Bilder sind schon an Sammler verkauft."

Sie sind mit ihrer unbestechlichen Direktheit nicht unbedingt das, was man sich ins Wohnzimmer hängt. Aber mit (noch) vierstelligen Preisen eine sozialkritische Wertanlage – Sonntag spendet oft und nicht wenig an die Bahnhofsmissionen in Berlin und Leipzig.

Titelfoto: Bildmontage: Norbert Neumann

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: