Geballte Erotik: Dieses Fräulein kennt Dresdens pikanteste Liebesgeheimnisse

Dresden - "Fräulein Kerstin" kennt die pikantesten Liebesgeheimnisse - und plaudert sie auch aus!

Auf der Brühlschen Terrasse beeindruckte Fürst Pückler (1785-1871) die holde Weiblichkeit. Stadtführerin Kerstin Klauer-Hartmann (53) zeigt ein Bildnis des schmucken Leutnants.
Auf der Brühlschen Terrasse beeindruckte Fürst Pückler (1785-1871) die holde Weiblichkeit. Stadtführerin Kerstin Klauer-Hartmann (53) zeigt ein Bildnis des schmucken Leutnants.  © Petra Hornig

Stadtführerin Kerstin Klauer-Hartmann (53) nimmt ihre Gäste mit auf eine amouröse Tour durch die Dresdner Innenstadt. Dabei erfahren auch alteingesessene Dresdner Neues über Lust und Frust zwischen Zwinger und Brühlscher Terrasse.

"Ich erzähle nicht die bekannten Geschichten über August den Starken, denn es gab zwei andere große Schwerenöter in Dresden: Casanova und Fürst Pückler", verrät Kerstin, die seit 1999 als Stadtführerin arbeitet.

"Gerade Fürst Pückler ließ als sächsischer Gardeleutnant in schmucker Uniform nichts aus, um die Damen zu beeindrucken und zu verführen. So sprengte er auf seinem Pferd von der Brühlschen Terrasse hinab in die Elbe."

Dresden: Grandios in Dresden! Die Herkuleskeule macht's oben ohne
Dresden Kultur & Leute Grandios in Dresden! Die Herkuleskeule macht's oben ohne

Auch soll er den Schweif seines Pferdes einmal auf die Länge seiner Manneskraft gestutzt und ihn entsprechend bemalt haben.

Auf dem Theaterplatz plaudert "Frl. Kerstin" Amüsantes und Amouröses über Casanova aus.
Auf dem Theaterplatz plaudert "Frl. Kerstin" Amüsantes und Amouröses über Casanova aus.  © Petra Hornig

Auch der Verführer schlechthin, Casanova, kommt während der Tour auf seine Kosten!

Hier darf an den knackigen Po gefasst werden - die Expertin streichelt im Zwinger einen Putto.
Hier darf an den knackigen Po gefasst werden - die Expertin streichelt im Zwinger einen Putto.  © Petra Hornig

Auf dem Theaterplatz erinnert "Fräulein Kerstin" an den Verführer schlechthin: Giacomo Casanova.

"Er kam oft nach Dresden, denn seine Mutter Zanetta Zarrusi feierte am Hoftheater glänzende Erfolge, sein Bruder Giovanni Battista war Direktor der Kunstakademie."

Und Giacomo umgarnte die Frauen. "Die Damen liebten ihn. Denn ein Techtelmechtel mit ihm blieb ohne Folgen - Giacomo war unfruchtbar", offenbart die Stadt-Verführerin.

Dresden: Dieses Büchlein ist Millionen wert: Institutionen kaufen Rarität von Caspar David Friedrich
Dresden Kultur & Leute Dieses Büchlein ist Millionen wert: Institutionen kaufen Rarität von Caspar David Friedrich

Im Zwinger gibt sie einem Putto einen Klaps auf den prallen Po und erklärt: "Was viele nicht wissen: Ein Cupido schießt nicht nur Liebespfeile ab. Er hat einen zweiten Pfeil im Köcher, mit dem er den Hass heraufbeschwören kann."

Giacomo Casanova (1725-98) gilt als der Frauen-Verführer schlechthin.
Giacomo Casanova (1725-98) gilt als der Frauen-Verführer schlechthin.  © IMAGO/Heritage Images

Warum es die "Schlummernde Venus" in den Alten Meistern faustdick hinter den Ohren hat und welcher weltbekannte Komponist eine heiße Affäre mit der Ururenkelin von August dem Starken hatte - das alles verrät Kerstin Klauer-Hartmann auf ihrer knapp zweistündigen Führung "Dresdner Liebesgeheimnisse".

Buchung (ab zwölf Euro): stadtfuehrung-dresden.de.

Titelfoto: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: