Tanzschule Lax kämpft für die Öffnung: "Wenn das so weitergeht, gibt es bald keine Tanzschulen mehr"

Dresden - "Wir kämpfen gegen das Vergessen!" - Tanzlehrer Tassilo Lax (49) gehört zu den Initiatoren der im März gegründeten IG "Tanzen in Sachsen".

Die Tanzlehrer Sabine (48) und Tassilo Lax (49) demonstrieren mit Tanzlehrer Jens Pötschke (45, l.), wie Corona-Regeln beim Individualunterricht eingehalten werden können.
Die Tanzlehrer Sabine (48) und Tassilo Lax (49) demonstrieren mit Tanzlehrer Jens Pötschke (45, l.), wie Corona-Regeln beim Individualunterricht eingehalten werden können.  © Petra Hornig

Ihr gehören rund 100 Tanzschulen des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes (ADTV), Tanzsportvereine und verbandsfreie Institutionen an, die in einem Brief an Staatsregierung, Minister und Fraktionen auf ihre katastrophale Situation in der Pandemie aufmerksam machen.

Und Chancen aufzeigen!

Die Forderung der rund 1000 Unternehmer und Mitarbeiter: "Ab 19. April wollen wir in unseren Häusern wieder Individualunterricht ermöglichen", sagt Jens Pötschke (45), ADTV-Regionalleiter Ost.

Dresden: 14. Dresdner Schlössernacht: Diesmal mit Late-Night-Tickets!
Dresden Kultur & Leute 14. Dresdner Schlössernacht: Diesmal mit Late-Night-Tickets!

"In unseren großen Räumen können wir alle Hygiene- und Abstandsregeln einhalten. Es wäre ein Signal an unsere Stammkunden, aber auch an jene, die künftig bei uns tanzen möchten."

Rund eine Million Menschen sind laut IG "Tanzen in Sachsen" mit dem Tanzen in Schulen und Vereinen verbunden.

Das Bild der Ex-Profitänzer Tassilo und Sabine Lax erinnert in der Tanzschule an beschwingte Zeiten.
Das Bild der Ex-Profitänzer Tassilo und Sabine Lax erinnert in der Tanzschule an beschwingte Zeiten.  © Petra Hornig

Umsatz der Tanzschulen um 50 Prozent eingebrochen!

Sabine Lax (48) hat alle Regeln und das Desinfektionsspray fest im Griff.
Sabine Lax (48) hat alle Regeln und das Desinfektionsspray fest im Griff.  © Petra Hornig

Auch wenn Tanzstunden für einen Tänzer oder ein Paar nur ein Tropfen auf den heißen Stein sind. "Es wäre ein Anfang und vor allem eine Perspektive", sagt Tanzlehrerin Sabine Lax (48).

Denn die Situation ist dramatisch: "Seit März 2020 mussten die Tanzschulen bis heute neun Monate schließen. Wir hatten faktisch Berufsverbot. Der Umsatz brach 2020 um 50 Prozent ein", so Pötschke.

"Wenn das noch ein paar Wochen so weitergeht, gibt es bald keine Tanzschulen mehr."

Dresden: 400 Dresdner feiern Fußball-Party im Kaufpark: "Souverän gewonnen"
Dresden Kultur & Leute 400 Dresdner feiern Fußball-Party im Kaufpark: "Souverän gewonnen"

Weder Tanzsport- noch Erwachsenenkurse oder Jugendtanzstunden samt Abschlussbällen können für die nächsten Monate verbindlich angeboten oder geplant werden.

"Entsprechend gibt es auch keine Anmeldungen. Wir wissen auch nicht, wann angefangene Kurse beendet werden können. Zum Glück verhalten sich unsere Kunden solidarisch. Nur wenige wollen ihr Geld zurück", sagt Sabine Lax.

Titelfoto: Bildmontage: Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Kultur & Leute: