Nächster Aufguss erst im September: Sauna-Ärger in Dresden!

Dresden - Das bringt Dresdens Saunagänger garantiert (nicht) ins Schwitzen: Alle städtischen Sauna-Betriebe müssen bis Ende September geschlossen bleiben. Der Grund: Fachkräftemangel! Nutznießer sind private Betreiber.

Die städtischen Saunen sind bis Ende September dicht, das "Elbamare" ist aktuell wegen Revisionsarbeiten geschlossen.
Die städtischen Saunen sind bis Ende September dicht, das "Elbamare" ist aktuell wegen Revisionsarbeiten geschlossen.  © Ove Landgraf (2)

Auch im Sommer lassen viele in Saunen gerne ihrem Schweiß freien Lauf. Doch im Georg-Arnhold-Bad, den Schwimmstätten Freiberger Platz und Bühlau sowie im Nordbad ist das nicht möglich.

Sämtliches Personal werde zur Absicherung der gerade angelaufenen Freibad-Saison benötigt, teilen die Bäderbetriebe mit.

Auch im eigenständigen Elbamare-Erlebnisbad in Gorbitz können Besucher nicht wie gewohnt saunieren: Der Komplex bleibt wegen Revision bis 16. Juni geschlossen. Danach öffnet dort die Sauna wieder.

Dresden: Diese Woche steigt das Campus Festival: Alle Infos rund um Line-up, Tickets und Highlights!
Dresden Lokal Diese Woche steigt das Campus Festival: Alle Infos rund um Line-up, Tickets und Highlights!

Gäste der städtischen Bäderbetriebe müssen noch bis zum Saisonende der Freibäder am 26. September warten. Tags darauf steht für die Saunen dann wieder genügend Personal zur Verfügung.

"Seit der Corona-Pandemie hat sich die Lage am Arbeitsmarkt bezüglich Fachkräfteangebot geändert. Seitdem sind die Maßnahmen der Sommer-Sauna-Pause unumgänglich geworden", sagt ein Sprecher der Bäderbetriebe.

Sämtliches Personal der Bäderbetriebe wird zur Sicherung der Freibad-Saison gebraucht.
Sämtliches Personal der Bäderbetriebe wird zur Sicherung der Freibad-Saison gebraucht.  © Sebastian Kahnert/ZB/dpa

Steigende Besucherzahlen: Saunabetreiber profitieren von Sommerboom

Freizeitaufgießerin Jeannette (52) heizt den Gästen ordentlich ein.
Freizeitaufgießerin Jeannette (52) heizt den Gästen ordentlich ein.  © Eric Münch

Das nützt den privaten Betreibern. "Wir bemerken tatsächlich, dass wir seit Corona im Sommer mehr Gäste haben. Das freut uns natürlich", sagt Sylvia Hille (59), Inhaberin von "Die Sauna" in Strehlen (Dohnaer Straße)

"Wir haben keine Probleme mit dem Personal, ich habe meine Mädels", so die zertifizierte Sauna-Meisterin.

Nach dem Saunagang (Tageskarte 19 Euro) bei bis zu 90 Grad entspannen sich viele Gäste in ihrem Biergarten bei einem kühlen Pils oder Eistee. Montag ist übrigens Frauen-Sauna (10 bis 17 Uhr).

Hier könnt Ihr noch schwitzen: "Die Sauna" an der Dohnaer Straße ist geöffnet.
Hier könnt Ihr noch schwitzen: "Die Sauna" an der Dohnaer Straße ist geöffnet.  © Eric Münch
Schwitzen bei 80 Grad ist bei den Dresdnern beliebt.
Schwitzen bei 80 Grad ist bei den Dresdnern beliebt.  © Eric Münch

Freie Plätze gibt es auch noch auf der anderen Elbseite in der "Kaditzer Sauna" (Übigauer Straße). Die öffnet dienstags bis samstags von 14 bis 22 Uhr, Erwachsene bezahlen 10 Euro für zwei Stunden.

Titelfoto: Eric Münch

Mehr zum Thema Dresden Lokal: