Tierisch gelungene Premiere im Dresdner Weihnachts-Circus

Dresden - Die berühmten drei Worte - beim Dresdner Weihnachts-Circus heißen sie: modern, frisch, klar. In gewohnter Qualität aber mit eigener Handschrift schreiben die Brüder William (52), Sascha (46) und Leo Köllner (34) als neue Inhaber die Geschichte des Weihnachts-Circus fort. Gestern feierte die 26. Saison mit über 2000 Gästen Premiere - das Publikum war begeistert!

Die Elefanten werden von Cvetomira Kirova-Errani vorgeführt.
Die Elefanten werden von Cvetomira Kirova-Errani vorgeführt.  © Foto Koch

Den Grundstein für den Erfolg legte Circus-Legende Mario Müller-Milano (74). Die Visionen für die Zukunft entwickeln nun die Köllners - schon im Vorzelt.

Dort strahlt ein acht Meter hoher, rund 12.000 Euro teurer, klingender Weihnachtsbaum, gekrönt von einem Herrnhuter Stern, der 1,90 Meter von Spitze zu Spitze misst.

Wie passend, dass die Show mit dem Weihnachtslied-Klassiker "Oh, Tannenbaum" eröffnet wird.

Dresden: Deutschland-Semesterticket sorgt bei Dresdner Studierenden für Kritik und Verunsicherung
Dresden Lokal Deutschland-Semesterticket sorgt bei Dresdner Studierenden für Kritik und Verunsicherung

Es folgen Weltklasse-Artistik und beeindruckende Tierdressuren, die dem Publikum weitere staunende "Oh"s entlocken.

Lorenzo David Carnevale ist besser bekannt als Clown Mister Lorenz.
Lorenzo David Carnevale ist besser bekannt als Clown Mister Lorenz.  © Foto Koch

Köllner Brüder beweisen: Zirkus ist ein Kulturgut!

Die "Gionas" aus Italien wurden mit ihrer Pferdedressur 2023 in Monte-Carlo mit einem Silbernen Clown geehrt.
Die "Gionas" aus Italien wurden mit ihrer Pferdedressur 2023 in Monte-Carlo mit einem Silbernen Clown geehrt.  © Foto Koch

Ob russisch-ukrainische Zahnhang-Darbietung, fröhliche Hundeschau, Balancekunst aus Äthiopien, Elefantennummer, "Ballett" am Vertikaltuch, italienischer Messerwerfer, Laura Urunova mit ihren bunten Papageien oder die luftige Antipoden-Nummer von Romy Michael - das Programm magnetisiert, lässt alles außerhalb des Chapiteaus vergessen.

Die Köllner-Brüder beweisen: Zirkus ist ein Kulturgut. Applaus!

Einziger Wermutstropfen: Die atemberaubende Flugtrapez-Show der amerikanischen "Flying Royals" konnte zur Premiere nicht gezeigt werden, da das nötige Equipment erst verspätet aus New York eintraf.

Dresden: Stadtrats-Beschluss: Dresden bringt Licht auf den Elberadweg
Dresden Lokal Stadtrats-Beschluss: Dresden bringt Licht auf den Elberadweg

Ab Freitagabend ist auch sie dann Teil des großen Finales.

Bunt, bunter - Laura Urunova mit ihren Papageien.
Bunt, bunter - Laura Urunova mit ihren Papageien.  © Foto Koch

Bis 7. Januar gastiert der 26. Dresdner Weihnachts-Circus auf dem Volksfestgelände. Infos/Tickets (24-60 Euro) am Kassenwagen vor Ort oder unter www.dwc.de.

Titelfoto: Bildmontage: Foto Koch

Mehr zum Thema Dresden Lokal: