Verrückte Idee: Wird der Dresdner Fernsehturm auf den Altmarkt umziehen?

Dresden - Das kann nur ein Scherz sein! In der Diskussion um die Wiederbelebung des Fernsehturms wurde auf der Website der Stadt nun eine Petition gestartet, die mit einer völlig neuen Idee aufwartet: dem Abtragen des Turms in Wachwitz und dem Wiederaufbau auf dem Altmarkt.

Der Dresdner Fernsehturm - noch in Wachwitz.
Der Dresdner Fernsehturm - noch in Wachwitz.  © Petra Hornig

Gestartet hat sie ein 30-jähriger Angestellter aus Dresden, der sich in der Petition "Julian G. Liberbier" nennt. 

"Das ist ein Künstlername, ich habe die Pseudonymfunktion genutzt", sagt er im Gespräch mit TAG24. Seinen richtigen Namen will er nicht nennen. Der spiele auch keine Rolle. Dafür aber die vermeintlichen Vorteile seiner Idee.

Der Altmarkt müsse sowieso saniert werden, da könnten Synergieeffekte genutzt werden. Der Turm habe außerdem das gleiche Baujahr wie der Kulti und passe architektonisch dazu. Der lange Anfahrtsweg würde ebenso entfallen wie die zusätzlichen Betriebskosten für die DVB

Dresden: Rauch im Restaurant: Dresdner Hauptbahnhof gesperrt
Dresden Feuerwehreinsatz Rauch im Restaurant: Dresdner Hauptbahnhof gesperrt

Und der Striezelmarkt könnte sich den Turm als höchsten Weihnachtsbaum der Welt nutzen.

Petition fordert Umsetzen des Dresdner Fernsehturms: Bereits über 130 Unterstützer

Platz hätte der Turm auf dem Altmarkt wohl genug.
Platz hätte der Turm auf dem Altmarkt wohl genug.  © Steffen Füssel

Klingt absurd? "Meine Variante ist auch nicht absurder als eine Seilbahn über die Elbe", findet Liberbier. 

Das sehen anscheinend auch die mehr als 130 Dresdner so, die die Petition seit Donnerstag unterzeichnet haben. 

Wer hinter dieser eine weitere Aktion der PARTEI vermutet, die bereits mit dem Nazinotstand und dem Abschalten des Internets in der Neustadt für Aufsehen gesorgt hat, irrt übrigens. "Ich stehe keiner Partei nahe", sagt Liberbier.

Dresden: Gesundheitsamt ist überlastet: Corona-Infizierte in Dresden müssen nun selbstständig in Quarantäne
Dresden Gesundheitsamt ist überlastet: Corona-Infizierte in Dresden müssen nun selbstständig in Quarantäne

Die Petition kann noch bis 1. Oktober auf dresden.de unterzeichnet werden.

Titelfoto: Montage: Steffen Füssel, Petra Hornig

Mehr zum Thema Dresden Lokal: