Nach Einsatz an der Altmarkt-Galerie: Dresdner Polizei schnappt Mann mit Schreckschusswaffe!

Dresden - Der mutmaßliche Schreckschusswaffen-Schütze wurde gefasst! Nachdem am gestrigen Mittwochnachmittag in der Nähe der Dresdner Altmarkt-Galerie Schüsse gefallen sein sollen, erwischte die Polizei am Abend einen 25-jährigen Tatverdächtigen.

In Dresden schoss jemand mit einer Schreckschusswaffe in die Luft. Die Polizei konnte am Abend den mutmaßlichen Schützen stellen.
In Dresden schoss jemand mit einer Schreckschusswaffe in die Luft. Die Polizei konnte am Abend den mutmaßlichen Schützen stellen.  © xcitepress/Jonas Heinitz

Laut einer Mitteilung der Dresdner Polizeidirektion wurde der Mann am Mittwochabend von einem Polizisten, der eigentlich gerade nicht im Dienst war, in einer Straßenbahn der Linie 4 entdeckt.

Der Verdächtige passte auf die Beschreibung des gesuchten Schützen vom Einsatz am Nachmittag. Außerdem bemerkte der Beamte, dass der Mann eine Pistole bei sich trug!

Daraufhin alarmierte der Ordnungshüter seine Kollegen und als der bewaffnete Mann dann an der Haltestelle "Anton-/Leipziger Straße" aus der Bahn stieg, dauerte es nicht lange, bis er geschnappt wurde.

Dresden: Auf Dresdens größtem Friedhof sterben die Bäume!
Dresden Auf Dresdens größtem Friedhof sterben die Bäume!

Vor Ort eingetroffene Polizeikräfte stellten den 25-Jährigen letzten Endes unter der Eisenbahnunterführung an der Uferstraße. Dabei fanden sie heraus, dass der Tatverdächtige tatsächlich eine Schreckschusspistole einstecken hatte.

Die Beamten stellten die Waffe sicher und nahmen den Mann mit. Er muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Was genau war zuvor passiert? Polizeieinsatz wegen Schüssen in der Dresdner Innenstadt

Am Nachmittag wurde die Polizei wegen Schüssen in der Dresdner Innenstadt alarmiert. Verletzte gab es zum Glück keine.
Am Nachmittag wurde die Polizei wegen Schüssen in der Dresdner Innenstadt alarmiert. Verletzte gab es zum Glück keine.  © Jonas Heinitz/xcitepress/dpa

Auslöser für die Suche nach dem 25-Jährigen war der vorangegangene Polizeieinsatz an der Wilsdruffer Straße. Laut einem Zeugen soll ein Unbekannter in der Nähe der Altmarkt-Galerie Schüsse in die Luft abgefeuert haben.

Die Polizei war deshalb zwischen 15.50 Uhr und 17.30 Uhr mit insgesamt 18 Einsatzkräften vor Ort - es waren sogar Experten dabei, die "auf die Bewältigung von lebensbedrohlichen Einsatzlagen spezialisiert sind", so der Polizeibericht.

Es stellte sich aber heraus, dass bei dem Vorfall niemand verletzt worden war und die Schüsse offenbar mit keiner echten, sondern mit einer Schreckschusswaffe abgegeben worden waren. Darauf ließen entsprechende Patronenhülsen schließen, die die Ermittler am Tatort entdeckten.

Dresden: Frostgefahr gefährdet Rebstöcke auf Schloss Wackerbarth!
Dresden Frostgefahr gefährdet Rebstöcke auf Schloss Wackerbarth!

Anschließend begann die zunächst erfolglose Suche nach dem Schreckschusswaffe-Schützen, die dann am Abend doch noch zur Erfassung des 25-Jährigen führte.

Titelfoto: xcitepress/Jonas Heinitz

Mehr zum Thema Dresden: