Platten-Platz am Neustädter Markt plötzlich unter Denkmalschutz

Dresden - Die Flächen rund um den Neustädter Markt sollen bebaut und aufgewertet werden. Der städtebauliche Wettbewerb hat stattgefunden, die erste Bürgerbeteiligung steht kurz bevor. Und jetzt das: Das Landesamt für Denkmalpflege stellt den kompletten Platten-Platz unter Denkmalschutz. Das hat enorme Auswirkungen.

Die Behörde von Landeskonservator Alf Furkert (56) entschied nach Einbeziehung von Sachverständigen.
Die Behörde von Landeskonservator Alf Furkert (56) entschied nach Einbeziehung von Sachverständigen.  © Ove Landgraf

"Der Neustädter Markt ist mit all seinen Elementen ein hervorragend überliefertes Zeugnis eines lange gereiften, städtebaulichen und freiraumplanerischen Projekts der DDR", sagt Landeskonservator Alf Furkert (56).

Der "barocke Duktus" der Hauptstraße sei mit den Mitteln der damaligen Zeit neu interpretiert wurden.

Zum ersten Mal habe das DDR-Regime nicht mehr alles platt gemacht, sondern Historisches erhalten und einbezogen.

Dresden: Jawort im Herzen Dresdens: Hier kann jetzt wieder geheiratet werden!
Dresden Jawort im Herzen Dresdens: Hier kann jetzt wieder geheiratet werden!

Geschützt sind daher (übrigens auf Antrag der Stadt) ab sofort: DDR-Plattenbauten, Grünanlagen, Kleinarchitektur, Denkmäler, Mobiliar und: die vierspurige Köpckestraße samt Großer Meißner Straße!

Damit dürfen die DDR-Platten nicht einfach abgerissen, baulich verändert oder zugebaut werden.

Denkmalschutz stellt Stadtplaner vor große Herausforderung

Der Kracht-Brunnen am Neustädter Markt steht seit langem unter Schutz, nun auch der gesamte Markt.
Der Kracht-Brunnen am Neustädter Markt steht seit langem unter Schutz, nun auch der gesamte Markt.  © Thomas Türpe
Professorin Erika Schmidt (76) kämpft seit Jahren für den Denkmalschatz am Neustädter Markt.
Professorin Erika Schmidt (76) kämpft seit Jahren für den Denkmalschatz am Neustädter Markt.  © Thomas Türpe
Steht als "Mischung" von Barock-Elementen und DDR-Baukunst ab sofort unter Denkmalschutz: der Neustädter Markt.
Steht als "Mischung" von Barock-Elementen und DDR-Baukunst ab sofort unter Denkmalschutz: der Neustädter Markt.  © Steffen Füssel

Auch Eingriffe an der Straßenbreite bedürfen der Zustimmung des Denkmalamtes.

Aus Sicht der Denkmalschützer ein mutiger Schritt, der die Wirkung des Platzes bestätigt. Für die Stadtplaner eine Herausforderung.

Die Überlegungen zur Neugestaltung von Platz und Umgebung sehen bisher eine Verkleinerung der Straße vor.

Dresden: Tauben-Fütterverbot in Dresden: Tierschützer enttäuscht
Dresden Tauben-Fütterverbot in Dresden: Tierschützer enttäuscht

Der Bauexperte der Grünen im Stadtrat, Thomas Löser (49): "Es ist gut, das der Markt als Gesamtheit geschützt ist. Damit kann aber nicht gemeint sein, dass die Straßen in der aktuellen Breite erhalten bleiben müssen."

Baubürgermeister Stephan Kühn (41, Grüne) will den neuen Schutz-Status "in gebotener Weise berücksichtigen".

Professorin Erika Schmidt (76) von der "Neustädter Freiheit": "Eine schlichtweg sachgerechte und angemessene Formalie. Der Schritt kommt zur rechten Zeit."

Stadtrat Thomas Löser (49, Grüne) möchte trotzt Denkmalschutz die Straßen gern schmaler planen.
Stadtrat Thomas Löser (49, Grüne) möchte trotzt Denkmalschutz die Straßen gern schmaler planen.  © Holm Helis

Wann startet der Bau des Narrenhäusels?

Kämpft momentan gegen die Mühlen der Bürokratie: Frank Wießner (46).
Kämpft momentan gegen die Mühlen der Bürokratie: Frank Wießner (46).  © Amac Garbe

Wenige Meter vom Neustädter Markt entfernt hätten sich längst die Kräne für den geplanten Wiederaufbau des Narrenhäusels drehen müssen. Doch noch ist nichts passiert.

Bauunternehmer Frank Wießner (46): "Wenn es nach mir gehen würde, könnte längst gebaut werden. Doch die bürokratischen Forderungen vom Amt überschreiten das normale Maß."

So hat Wießner beispielsweise die Plätze im Restaurant verkleinert, dennoch muss ein neues Brandschutzgutachten erfolgen.

Bis vor Kurzem war auch die Müllabfuhr völlig ungeklärt.

Mittlerweile will die Stadt erlauben, dass Lkws auf der Augustusbrücke halten dürfen und so das Narrenhäusel erreichen können.

Auf der Augustusbrücke wird noch gebaut, am benachbarten Narrenhäusel rollen frühestens 2022 die Bagger an.
Auf der Augustusbrücke wird noch gebaut, am benachbarten Narrenhäusel rollen frühestens 2022 die Bagger an.  © Thomas Türpe

Lassen sich alle Probleme ähnlich lösen, scheint ein Baubeginn im Frühjahr 2022 möglich.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden: