Dresdner Abgeordneter warnt: "Klimakrise ist vor unserer Haustür angekommen"

Dresden - Immer wieder und immer häufiger waren Sachsen und das angrenzende Brandenburg zuletzt von Waldbränden betroffen. Übler Gestank und diesige Wolken zogen gar bis nach Dresden. Zeit, endlich aufzuwachen und aktiv gegen den Klimawandel anzukämpfen, findet der Dresdner Bundestagsabgeordnete Kassem Taher Saleh (29, Grüne). Für TAG24 kommentiert er die Ereignisse der letzten Tage und Wochen exklusiv:

Der Grünen-Politiker Kassem Taher Saleh (29) ist seit vergangenem Jahr einer der Bundestagsabgeordneten für Dresden.
Der Grünen-Politiker Kassem Taher Saleh (29) ist seit vergangenem Jahr einer der Bundestagsabgeordneten für Dresden.  © Eric Münch

"Die Klimakrise ist endgültig vor unserer Haustür angekommen: Wir erleben in Sachsen eine extreme Hitzewelle, die nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa Dürre, Wasserknappheit und verheerende Waldbrände zur Folge hat. Die aktuellen Brände bedrohen unsere Natur und die Menschen.

Die Lage in Sachsen ist angespannt: Es ist entscheidend, dass wir uns besser für die Folgen der Klimakrise rüsten. Die Feuer in der Sächsischen Schweiz führen uns diese Dringlichkeit und Notwendigkeit eines konsequenten Klimaschutzes deutlich vor Augen.

Von der Hitze und den steigenden Feinstaubwerten sind vor allem ältere Menschen, Säuglinge, Kleinkinder, Menschen mit Behinderung und chronisch kranke Menschen betroffen.

Nachhilfe mal anders: Ferienkids erklären Vize-OB, wie Dresden kinderfreundlicher wird
Dresden Politik Nachhilfe mal anders: Ferienkids erklären Vize-OB, wie Dresden kinderfreundlicher wird

Wir müssen uns hier immer vor Augen halten: Klimaschutz ist Gesundheitsschutz. Bei Brandgeruch und Feinstaubbelastung, wie wir es gerade in Dresden erleben, muss die Information, Unterstützung und Sensibilisierung besonders gefährdeter Menschen gestärkt werden.

Taher Saleh: "Unsere Wälder vor der Tür verbrennen, unsere Städte heizen sich immer weiter auf"

So heftig wüten die Brände im tschechischen Hřensko. Inzwischen haben sie längst die Grenze zu Sachsen überschritten.
So heftig wüten die Brände im tschechischen Hřensko. Inzwischen haben sie längst die Grenze zu Sachsen überschritten.  © Hájek Vojtìch/CTK/dpa

Hitzewarnsysteme und Warnungen mit verständlichen Informationen, um sich gesundheitsgerecht verhalten zu können, werden immer wichtiger.

In Dresden brauchen wir zudem einen verbindlichen Hitzeaktionsplan mit Maßnahmen zur Abwendung der Folgen von Hitzewellen für die Gesundheit der Menschen.

Wir Menschen haben die globale Erhitzung ins Rollen gebracht, hier gibt es kein Zurück mehr: Unsere Wälder vor der Tür verbrennen, unsere Städte heizen sich immer weiter auf.

Gegen Mobbing und Hass: Neue Bildungsprojekte an Sachsens Schulen
Dresden Politik Gegen Mobbing und Hass: Neue Bildungsprojekte an Sachsens Schulen

Als Ampelkoalition reagieren wir auf Bundesebene und haben in einem ersten Schritt ein großes Energiegesetzpaket auf den Weg gebracht.

Das ist ein historisches Aufbruchssignal im Kampf gegen die Klimakrise. Darin sind verschiedene Gesetze enthalten, die den Ausbau der Erneuerbaren Energien stark voranbringen werden. In den nächsten acht Jahren soll der Anteil an erneuerbarem Strom auf 80 Prozent steigen, weil wir im Osterpaket ambitionierte Ausbauziele vereinbart haben.

Für alle Bundesländer wurden außerdem verbindliche Flächenziele vereinbart. In Sachsen haben wir dabei noch viel vor uns. Bislang sind lediglich 0,2 Prozent der Flächen ausgewiesen."

Anmerkung

Im Falle des ursprünglich in der Böhmischen Schweiz ausgebrochenen Brandes gehen die zuständigen Behörden mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem menschlichen Auslöser aus. "Wir sind uns zu 99 Prozent sicher, dass es sich um einen menschlichen Eingriff handelt, leider", so ein Sprecher laut MDR.

Bedingt durch die anhaltende Trockenheit findet das Feuer dann aber natürlich den perfekten Nährboden vor.

Titelfoto: Eric Münch & Hájek Vojtìch/CTK/dpa (Fotomontage)

Mehr zum Thema Dresden Politik: