Dresdner Verwaltungszentrum: Gift im Boden macht den Neubau teurer!

Dresden - Die Kosten für die Tiefbauarbeiten am Neuen Verwaltungszentrum in Dresden "müssen angepasst werden". Darüber informierte nun das Rathaus. Im Klartext bedeutet das: Es wird teurer!

Marcus Felchner (56) leitet das zuständige Hochbauamt.
Marcus Felchner (56) leitet das zuständige Hochbauamt.  © Holm Helis

Und zwar um mehr als 1,8 Millionen Euro. Die Liste der Ursachen für die Mehrkosten ist lang.

Sie reicht nach Rathausangaben vom Auffinden hochgiftiger Ablagerungen wie Antimon-Blei über Mehrkosten durch den Schutz der von Archäologen freigelegten Bebauung sowie durch den zehnwöchigen pandemiebedingten Baustillstand, weil Bombenentschärfer nicht gearbeitet haben, bis zu größeren Mengen ausgehobenen Bodens, die entsorgt werden mussten.

"Bis Januar 2022 gab es laufende Anpassungen, die teilweise erhebliche Auswirkungen auf die Ausführung des Tiefbaus haben", erklärt der Leiter des Hochbauamtes, Marcus Felchner (56).

Stellplatz-Ärger am Plattenladen in Loschwitz: Statt Autos parken jetzt hier Fahrräder
Dresden Politik Stellplatz-Ärger am Plattenladen in Loschwitz: Statt Autos parken jetzt hier Fahrräder

Das alles schlägt sich im Preis nieder. Insgesamt kostet der erste Bauabschnitt damit nun rund 12,5 Millionen Euro.

Über die Bereitstellung der zusätzlichen Mittel, die dem Haushalt des Hochbauamtes zugutekommen sollen, entscheidet nun der Finanzausschuss.

Derzeit wird das Fundament für das neue Verwaltungszentrum gegossen.
Derzeit wird das Fundament für das neue Verwaltungszentrum gegossen.  © Christian Juppe
Noch bevor die Rohbauarbeiten begonnen haben, wird der Bau fast zwei Millionen Euro teurer.
Noch bevor die Rohbauarbeiten begonnen haben, wird der Bau fast zwei Millionen Euro teurer.  © Steffen Füssel

Insgesamt sollte das neue Verwaltungszentrum vor dem Auftreten der Mehrkosten bereits rund 140 Millionen Euro kosten. Wie viel es am Ende sein werden, bleibt abzuwarten.

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden Politik: