Riesen-Oktopus strandet in Dresden: Neue Fassadenkunst in der Neustadt

Dresden - Ein Riesenoktopus auf der Bautzner Straße 55 in Dresden gesichtet! Der XXL-Krake ist das jüngste StreetArt-Kunstwerk, das auf der 420 Quadratmeter großen Wand des Mietshauses auf tiefseeblauem Hintergrund schwimmt. Der Oktopus hat ein Stethoskop umgelegt und hört ein Herz ab.

Wie viele Arme hat eigentlich ein Oktopus? Das kann man an dieser Hauswand in der Bautzner Straße nun abzählen. (In der Natur sind es acht bis zehn, je nach Art.)
Wie viele Arme hat eigentlich ein Oktopus? Das kann man an dieser Hauswand in der Bautzner Straße nun abzählen. (In der Natur sind es acht bis zehn, je nach Art.)  © Steffen Füssel

Das unübersehbare Kunstwerk von Robert Richter (35) ist eine Werbung der Zeitarbeitsfirma Jobmedica, die Klinik- und Pflegepersonal vermittelt.

Es ist aber längst nicht das erste große Straßengemälde (Fachbegriff Mural), das auf dieser Hauswand an der stark frequentierten Bautzner Straße prangt. Die Kreativagentur Chromatics "bespielt" seit 2017 die Fassade abwechselnd mit freier Kunst und Werbung.

So rief im August 2019 ein Entwurf von Siebdrucker Lars P. Krause (50) als größtes Wahlplakat der Stadt zum Gang an die Urne auf.

Coronavirus in Dresden: Stadt führt Shopping-Stempel ein
Dresden Corona Coronavirus in Dresden: Stadt führt Shopping-Stempel ein

Krause lieferte auch den Entwurf für die XXL-Radeberger-Werbung 2017 - mit dem aus der TV-Werbung bekannten Mann am Tresen.

2018 folgte ein Giga-Poster in eigener Sache - das Wandbild kündigte das Finale des deutschlandweiten StreetArt-Battles in Dresden an.

Farblich verhalten in grau-gelb: Im Oktober 2017 sprühten die "bandits" das Motiv "Same Space Different Face" an die Wand.
Farblich verhalten in grau-gelb: Im Oktober 2017 sprühten die "bandits" das Motiv "Same Space Different Face" an die Wand.  © imago/Sven Ellger
Im August 2019 rief das Motiv von Lars P. Krause die Dresdner an die Wahlurne.
Im August 2019 rief das Motiv von Lars P. Krause die Dresdner an die Wahlurne.  © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Nach dem Barmann von 2017 ließ Radeberger noch einmal 2019 ein Flaschenmotiv an die Fassade sprayen.
Nach dem Barmann von 2017 ließ Radeberger noch einmal 2019 ein Flaschenmotiv an die Fassade sprayen.  © imago images/Hanke

Nächstes Fassadenbild nach dem Oktopus ist jetzt schon in Planung

Die Profis von "bandits & friends" übertragen die Entwürfe auf die Hauswand.
Die Profis von "bandits & friends" übertragen die Entwürfe auf die Hauswand.  © PR

Doch egal ob Skoda- oder Baumarkt-Werbung: "Rund 100 Liter Wandfarbe - also rund 600 Dosen - frisst ein Fassadenbild", so Cromatics-Chef Andreas Schanzenbach (41).

Die Entwürfe werden von den Streetart-Spezialisten "bandits & friends" an die Wand gebracht. "Eine fünfköpfige Crew arbeitet etwa eine Woche auf dem Gerüst."

Ursprünglich war die graue Hauswand mal mit einer Straßen-Café-Szene verschönt. Als sie 2017 durch einen sogenannten "Crosser" zerstört wurde, schlug die Stunde für den Radeberger Barmann.

Autokorso durch Dresden, Proteste auch in Radbeul
Dresden Corona Autokorso durch Dresden, Proteste auch in Radbeul

Und was kommt nach dem Oktopus? "Wir sitzen gerade über den Entwürfen von drei lokalen Künstlern. Die Entscheidung fällt zusammen mit dem Hauseigentümer." Also schön gespannt bleiben!

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Dresden: